Der Fluch des Saarlandes ist überwunden

Rallye Ruben und Petra Zeltner bauen ihre Führung weiter aus

Mit dem dritten Platz bei der 26. ADAC Litermont-Rallye hat Titelverteidiger Ruben Zeltner (Lichtenstein) mit dem Porsche 911 GT3 seine Führung in der Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) weiter ausgebaut. Auf der Zielrampe im saarländischen Lebach lag er mit Ehefrau Petra auf dem unerwarteten Podestplatz hinter dem finnischen Gaststarter Teemu Suninen (Skoda Fabia S2000) sowie dem Tagessieger Hermann Gaßner (Surheim, Mitsubishi Lancer) "Unser Saarland-Fluch ist besiegt", freute sich Ruben Zeltner nach dem Zieleinlauf des neunten von zwölf Läufen zur DRM. "Wir hatten heute Glück, denn wir konnten ohne große Probleme durchfahren und sind mit einem Podiumsplatz belohnt worden. Wir hatten eigentlich einkalkuliert, hier deutlich weniger Punkte zu sammeln." Der amtierende Meister (171 Punkte) liegt nach der ADAC Litermont-Rallye nun 42 Punkte vor seinem schärfsten Verfolger Mark Wallenwein - ein komfortabler Vorsprung, der die Titelverteidigung in greifbare Nähe rücken lässt. Dabei war die von Asphalt-Wertungsprüfungen mit Schotteranteilen und zahlreichen Abzweigen nicht das beste Revier für den Porsche. Clever verhielt sich Ruben Zeltner, der aufgrund von Matsch und Wasserlachen weiter mit Traktionsproblemen kämpfte. Er fand gemeinsam mit seiner Ehefrau einen passenden Rhythmus auf den feuchten Wertungsprüfungen und sicherte sich einige Top-3-Zeiten. Das Team aus Sachsen spulte die restlichen Prüfungen im Saarland wie ein Uhrwerk ab und verteidigte erfolgreich den dritten Platz. "Wir hätten nicht gedacht, ein solch gutes Ergebnis hier zu erzielen. Ich finde die Prüfungen sehr schön und bei diesen Witterungsbedingungen extrem anspruchsvoll", sagte der Chef vom Fahrsicherheitszentrum.