"Der Geizige" steht auf der Bühne

Premiere Theater in Freiberg zeigt Molière-Komödie

der-geizige-steht-auf-der-buehne
Ralph Sählbrandt als "Geiziger" und Stella Thomas als Mariane bei den Proben für die Premiere am heutigen Samstag. Foto: Matthias Wolf/Theater Freiberg

Freiberg. Die erste Premiere der neuen Saison galt am gestrigen Samstag um 19.30 Uhr im Freiberger Theater Molières Komödie "Der Geizige". Intendant Ralf-Peter Schulze inszeniert im Bühnenbild von Tilo Staudte, die Kostüme entwarf Nina Reichmann.

Ein elender Geizkragen ist er, dieser Harpagon. Seine Kinder und Hausangestellten leiden unter ihm, alle tyrannisiert er mit seiner Knausrigkeit und seinem Misstrauen. Seinen Geldschatz hat er im Garten vergraben. Seine Kinder allerdings, Tochter Elise und Sohn Cléante, längst herangewachsen wie "Unkraut", schimpft Harpagon, träumen von der großen Liebe.

Lange Zeit wurden das Häufen von Besitz und das Vermehren von Kapital gesellschaftlich sehr begrüßt. "Geiz ist geil" war die schnelle Antwort der Schnäppchenjäger. Der Homo oeconomicus ist eine neue, die Gesellschaft überwuchernde Spezies. Das alles ist schreiend komisch, ja absurd. Doch Molières Spott, seine beißende Ironie und sein Sarkasmus zielen auf den Psychopathen ebenso wie auf das in seinen Besitz verliebte Bürgertum. Der Haustyrann denkt ausschließlich in Waren, die man gegen gleichwertige (oder am liebsten gegen bessere) eintauscht. Doch Harpagon hat nur solange Macht, wie er das Geld hat.