Der große Erfolg blieb aus

Motorrad Zweimal Max im Finale

Im Final-Rennen der FIM CEV Repsol Junioren-Weltmeisterschaft (Moto3) hat der Oberlungwitzer Max Kappler (Honda) vom Rennstall Saxoprint RTG nur im ersten Rennen auf dem Circuito de Valencia als 14. zwei Punkte erkämpfen können. Im Umlauf zwei belegte er Platz 21."Nicht zufrieden", meinte er enttäuscht nach dem Rennen.

Paralell dazu startete Max Enderlein (Hohenstein-Ernstthal/ Kalex) in der Moto2-Europameisterschaft. Nach recht erfolgreichen Auftritten in der Vergangenheit reichte es diesmal nicht für Punkte. Im ersten Rennen beförderte der Franzose Thibaut Max schon in Kurve drei nach einem guten Start in die Umlaufbahn. Nach einer starken Aufholjagd kam er schließlich auf Platz 17 ins Ziel und verfehlte damit nur knapp die Punkteränge. Im zweiten Rennen kam es gleich in der zweiten Kurve zu einer Massenkollision. Max konnte glücklicherweise noch reagieren, verlor dadurch jedoch so viele Positionen, dass er sich nach Runde eins auf Platz 33 wiederfand. Innerhalb der folgenden Runden raste er von Platz 33 nach vorn - zu beherzt: Sturz in Runde neun und das Aus. "Wir konnten aber wieder einmal unsere Konkurrenzfähigkeit unter Beweis stellen. Trotz der wenigen Testkilometer und des späten Saisoneinstieges steigerten wir uns von Rennen zu Rennen - wir sind nächstes Jahr wieder dabei", so der doch zufriedene Max vom Sachsenring. Junioren-Weltmeister wurde der Valentino-Rossi-Schützling: Nicolé Bulega und Moto2-Europameister Edgar Pons der Sohn vom zweifachen Motorrad-Weltmeister Sito Pons.