Der Herr der tausend alten Dinge

Sammlung Walter Glöckner sammelt Zeitzeugen aus mehreren Jahrhunderten

Man sieht es dem schmucken Vierseitenhof im Hainichener Ortsteil Eulendorf gar nicht an, dass in den Scheunen unzählige Zeitzeugen aus längst vergangenen Jahren lagern. Der Hof ist seit 1820 im Besitz der Familie Glöckner. Seitdem wurden Möbelstücke, Haushaltsgegenstände und landwirtschaftliche Geräte aufgehoben. Walter Glöckner ist der Initiator der Sammlung. "Wer sich für meine Sammlung interessiert, dem erkläre ich all die vielen Dinge aus mehreren Jahrhunderten", berichtet der 83-Jährige und kann eine Führung gut und gerne auf mehrere Stunden ausdehnen. Seine letzte Errungenschaft sind uralte Kienspanhalter. "Die habe ich schon lange gesucht und bin auf einem Oederaner Handwerkermarkt endlich fündig geworden", präsentiert der Sammler die Rarität. Das ist aber längst nicht die einzige. In mehreren Zimmern häufen sich historische Einrichtungsgegenstände wie in der Wohnküche aus dem 19. Jahrhundert. Darin fanden bereits Dreharbeiten des MDR zur Geschichte Mitteldeutschlands statt. Stolz zeigt Walter Glöckner ein Rechenbuch von 1792 oder ein riesiges Gerichtsbuch mit fein säuberlicher Schrift von 1735. Bücher und Dokumente, die teilweise nur noch hier existieren, haben für den Ortschronist doppelten Wert. Seit drei Jahren arbeitet er mit einem vierköpfigen Team an dem Buch "Zwischen Autobahn und Räuberschänke". Das Buch wird noch vor Weihnachten fertig. In seinem Gästebuch haben sich über 2.800 Besucher eingetragen, oft kommen Schulklassen, um in die Vergangenheit einzutauchen. Aber auch Leute, die Nachforschungen zu ihrer Herkunft anstellen, werden meist fündig. Meist auch in den Unterlagen seines Großvaters, der 30 Jahre lang bis 1918 Bürgermeister in Eulendorf war. Aus dem umfangreichen Kleiderfundus profitiert gleichfalls seine Dreschflegelgruppe bei Auftritten, denn alle Sachen, Mützen, Stiefel und Utensilien sind natürlich in mehreren Größen noch vorhanden. Telefon: 037207/53507.