Der Reiz der Vergangenheit

Schlussspurt Sonderausstellung geht in letzte Runde

Limbach-Oberfrohna . Sie prägen bis heute markant das Stadtbild - frühere Fabriken, die entweder aufwändig saniert und umgenutzt oder dem Verfall preisgegeben sind. Wer sich bei einem Stadtrundgang Zeit und Muße lässt, kann bei ihrer Betrachtung interessante Details entdecken: Beispielsweise wurden am heutigen Wima-Industriepark zwei eigenwillige Baustile kombiniert: "Während die Villa im typischen Historismus gehalten ist, fasziniert der historische Teil des Werks in der Roten Moderne", weiß Irmgard Eberth. Die Vorsitzende des Fördervereins betont, dass man nur noch eine gute Woche lang die aktuelle Sonderschau des Esche-Museums besuchen kann, in der es gerade um dieses Thema geht: "Unter dem Titel 'Industriearchitektur im Limbacher Land' gibt es bei uns zahlreiche Fotografien aus alter Zeit, gegenüber gestellt mit aktuellen Aufnahmen, zu sehen." Dabei staunen vor allem die jüngeren Generationen, dass an dem ohnehin markanten Turm der früheren "Bremshydraulik" einst überlebensgroße Glockenschläger gestanden haben. Je länger man in der Ausstellung stöbert, umso mehr Aha-Momente erleben gerade Ortskundige. Die Ausstellung ist täglich außer montags von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Am 25. Oktober kann man bei einer letzten Führung sich noch umfangreicher zum Thema informieren lassen.