Der Vollständigkeit halber

Termin Buch über die Puhdys kommt erst Anfang nächsten Jahres heraus

Die Kult-Rocker Puhdys und die Silberstadt Freiberg, das ist eine Geschichte, welche sich über Jahrzehnte hinzog. Im November 1969 gaben sie im Konzert- und Ballhaus Tivoli ihr erstes offizielles Konzert. Es folgte eine beispiellose Karriere, die Anfang kommenden Jahres nun endgültig beendet wird, wenn die Puhdys in Berlin ihr definitiv letztes Konzert geben. In all den vergangenen Jahren hatten sie ihrer "Geburtsstadt" Freiberg die Treue gehalten und auch in aller Form vor wenigen Wochen dem Tivoli Lebwohl gesagt. Thomas Reibetanz, der die Auftritte der Band begleitet hat und sich besonders für die Beziehung zu Freiberg interessierte, kündigte dabei an, dass demnächst ein Buch aus seiner Feder erscheinen werde. "Puhdys-Stadt Freiberg" wird es heißen. Angedacht war, dass es noch rechtzeitig zu Weihnachten in die Läden kommen sollte. Doch das verschiebt sich nun. "Da gab es ein paar Überlegungen, die dazu führten", so Reibetanz. In erster Linie war es der Gedanke an die Vollständigkeit. Das letzte Berlin-Konzert im Januar sollte noch seinen Platz in dem Buch finden. "Auch die Mini-Puhdys der AWO-Kindertagesstätte, welche ihre 'Doppelgänger' überraschten und nun von ihnen ein Geschenk erhielten, müssen mit hinein", zählt Thomas Reibetanz weiter auf. Die Rocker hatten als Dankeschön ein großes Foto signiert und den Kindern zukommen lassen. Nun ist vorgesehen, dass das Buch über die besondere Symbiose zwischen Stadt und Musikern im Februar auf den Markt kommt.