Die Adventszeit wird eingeblasen

Pyramidenfest In Eppendorf sind am Wochenende Jung und Alt auf den Beinen

Wie an jedem ersten Adventswochenende seit mehr als vier Jahrzehnten wird am Sonntag die Pyramide angeschoben. Früher stand sie vor der Schule, seit 1990 am Albert-Platz. Zuvor aber gibt es bereits am Sonnabend ab 17.30 Uhr das traditionelle Blasen vom Turm. Die Posaunenbläser der evangelischen Kirchgemeinde besteigen zu diesem Zwecke den Eppendorfer Kirchturm und verwöhnen die Einwohner und Gäste zur Einstimmung in die Adventszeit mit weihnachtlichen Weisen. Wenn dann 18 Uhr die Glocken erklingen, wird damit die Adventszeit in Eppendorf angeläutet.

Wer sich in der Eppendorfer Geschichte verlieren will, ist am Samstag von 13 bis 17 Uhr in der Ausstellung "Eppendorf - Von der Besiedlung bis zur Gegenwart" in der Alten Schule am richtigen Ort, wo es auch immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Am Sonntag öffnen die Ausstellungsmacher von 10 bis 17 Uhr.

Am 1. Advent startet 11 Uhr der Trubel auf dem Markt und 14 Uhr wird die Pyramide angeschoben. Für die Kranichbläser und den Posaunenchor ist das längst ein fester Termin, aber inzwischen sorgt auch der Kinderchor der Kindertagesstätte "Pfiffikus" aus diesem Anlass für Unterhaltung. 2009 waren ihre Vorgänger zum ersten Mal dabei. In der alten Schule gibt es bei Kaffee und Stollen wieder allerlei Überraschungen für Alt und Jung. Speziell für letztere ist eine Bastelstraße gedacht. Zu einem Weihnachtsmarkt gehört natürlich auch buntes Marktreiben an den Buden, seit Jahren organisiert von Mitgliedern des Heimatvereins. Neben den üblichen Genüssen der Vorweihnachtszeit mit Pfefferkuchen, Zuckerwatte und Glühwein gibt es noch viel mehr zu entdecken.