Die Apokalypse über Dresden

Ausstellung Historische Scherenschnitte und aktuelle Cut Outs im Schloss Lichtenwalde

Lichtenwalde. 

Lichtenwalde. Unter dem Motto "Von China nach Europa" zeigt die Dauerausstellung im Schatzkammer-Museum im Schloss Lichtenwalde die Ursprünge des Scherenschnitts und beeindruckende Werke dieses filigranen Kunsthandwerks aus drei Jahrhunderten. Vor allem mit den beliebten Porträtsilhouetten wird die Entwicklung der klassischen Scherenschnitte dokumentiert.

Einer der größten Ausstellungen

Die Ausstellung gehört zu den größten und umfangreichsten in Deutschland überhaupt. Und sie zeigt, dass Meister des Scherenschnitts auch auf aktuelle Ereignisse reagierten. Wie Emil Lohse, der mit den apokalyptischen Reitern an den 13. Februar 1945 in Dresden erinnert. Heute vor 74 Jahren, als am Faschingsdienstag britische und US-amerikanische Luftstreitkräfte ihr dreitägiges Bombardement der Stadt begannen. Ein Bild auch der Mahnung.

Wesentlich fröhlicher geht es in der Sonderausstellung "Cut Outs - Entdecken die Welt" zu. Über 100 Motive aus der ganzen Welt zeigen Sehenswürdigkeiten und beliebte Urlaubsmotive, die schon Millionen Touristen in ihren Fotoalben kleben haben - aber mit Sicherheit nicht so. Geschickt kombiniert zaubern klassische Scherenschnitte einen völlig neuen Kontext vor bekannte Hintergründe. Die Schau mit Arbeiten von Instagram-Star @Paperboyo wurde nun bis zum 5. Mai verlängert.