• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Die beste Buchhandlung Deutschlands

Menschen 2019 Heike Wenige, Inhaberin des Taschenbuchladens in Freiberg

Freiberg. 

Freiberg. Es ist ja nicht nur so, dass ein Unglück selten allein kommt. Manchmal treffen auch mal mehrere glückliche Umstände aufeinander. Im Falle von Heike Wenige, ihres Zeichens Inhaberin des Taschenbuchladens in der Freiberger Burgstraße, traf das 2019 durchaus zu. Denn nicht nur, dass sie mit ihrem Geschäft das 25-jährige Bestehen feiern konnte, nein, es wurde ihr und den Mitarbeitern darüber hinaus noch eine besondere Ehrung zuteil. Jahr für Jahr nahm Wenige an dem Wettbewerb um die "Beste Buchhandlung Deutschlands" teil. Nicht selten konnte sie dabei einen Preis erringen, doch niemals den in der Hauptkategorie.

Publikum mit ungewöhnlichen Themen überraschen

In diesem Jahr war es dann endlich soweit. In Rostock wurde der Deutsche Buchhandelspreis verliehen und Heike Wenige durfte ihn in Empfang nehmen. "Kriterien, die wir zugrunde legten, waren etwa, ob das Angebot der Buchhandlung aus dem gängigen Einerlei heraussticht", sagte die Juryvorsitzende Sandra Kegel. "Ob es literarische Schwerpunkte gibt, wie die Bücher dem Kunden präsentiert werden und welche Art der Beratung stattfindet." Wichtig sei außerdem gewesen, ob es Veranstaltungen gibt, die das Publikum mit ungewöhnlichen Themen überraschen, ob und, wenn ja, wie die Kinder in den Blick genommen werden und auch die kleinen unabhängigen Verlage die Chance erhalten, sich zu präsentieren.

Gefeiert wurde gleich zweifach

Auch wurde sich dafür interessiert, wie die jeweilige Umgebung von der Buchhandlung in ihr Programm einbezogen wird. Diese und noch weitere Kriterien erfüllte der Taschenbuchladen und konnte somit den Preis erringen. Gefeiert wurde dies neben dem Jubiläum gleich zweifach, einmal mit einer "Kultur am Mittag" und zum anderen mit einem Programm im Tivoli, gestaltet von Hans-Eckardt Wenzel und Stefan Schwarz.