Die ganze Welt in bunt

Jubiläum Eine Reise in die Miniwelt Lichtenstein bei Nacht

Nicis Einblick

Größer, spektakulärer und völlig anders - unter diesem Motto feierte die Miniwelt Lichtenstein ihr 20 - jähriges Jubiläum. Am Samstagabend erstrahlte die Miniwelt im Lichterglanz. In meiner Kolumne nehme ich Euch mit auf den Reise in die Miniwelt. In dem liebvoll hergerichteten Landschaftspark in Lichtenstein gibt es die große weite Welt in klein zu bestaunen.

Zahlreiche Bauwerke, darunter die sieben Weltwunder sind in mühevoller Handarbeit in einem Maßstab von 1:25 erschaffen worden. Stein auf Stein und originalgetreu sind die Bauwerke zu bestaunen. Durch die detailgetreue Bauweise bis hin zum Originalmaterial ist der Vergleich in der Miniwelt durchaus gegeben. Zum Beispiel wurde das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig aus dem "Beuchaer Granit" erbaut oder die Frauenkirche von Dresden wurde mit 22.000 Steinen aus "Postaer Sandstein" und natürlich wie bei der echten Frauenkirche auch mit den schwarzen Steinen an genau der richtigen Stelle erschaffen.

Allein der Besuch am Tag ist lohnenswert. Da staunen nicht nur die Kinder.

 

Miniwelt bei Nacht

Zum 20. Jubiläum erstrahlte die Miniwelt am Samstag im Lichterglanz. Das schaute ich mir natürlich an und bin noch immer ganz verzaubert.

An dem lauen Sommerabend schlendere ich bei herrlichsten Wetter durch den Park. Die Umsetzung der kleinen Details an den Gebäuden ist faszinierend. Mein Plan: Zu später Stunde schaue ich mir die Bauwerke im dunklen nochmal an. Nachdem ich in kurzer Zeit durch die Welt gereist bin, ist erstmal Zeit für eine kleine Stärkung gekommen.

 

Eine Reise ins Weltall

Nun sah ich von weiten eine riesen Kuppel, mir wurde klar das es sich dabei nicht um ein Bauwerk in Miniaturgröße handelt. Nein, es war der Minikosmos, den der Park für die Besucher bereithält.

Der Minikosmos ist eines der modernsten Kleinplanetarien Sachsens. Ich lehne mich auf dem dreidimensionalen, bewegbaren und vor allem bequemen Stuhl zurück und schaue entspannt nach oben. Eine Programmvorführung dauert circa 25 Minuten. Ich begebe mich auf die Reise in das Universum. Das unvostellbare wird in verschiedenen Programmen visualisiert näher gebracht. Welche Planeten gibt es? Wie sieht es dort aus? Wie groß ist die Sonne und der Mond? Welche Sternenbilder gibt es? Warum dreht sich alles um den Polarstern? Zahlreiche Fragen werden Kindern und Erwachsenen verständlich nähergebracht. Das ist für mich sehr beeindruckend. Ich schaue mir drei Vorführungen an und bin begeistert was man alles noch dazulernt.

 

Die Dämmerung bricht ein

Nachdem ich visuell aus dem Weltall wieder zurück nach Lichtenstein gebeamt wurde, schaue ich mir nun die Miniwelt bei Nacht an. Es ist als würde man in eine Welt aus Licht und Fantasie eintauchen. Die Bauwerke werden alle farblich in Szene gesetzt und teilweise in landestypische Farben getaucht. Die Parklandschaft verwandelt sich in eine magische Farbenwelt mit Lichtkunst und fabelhaften Illuminationen. 120 Scheinwerfer, Fackeln, Spezialeffekte und bewegtes Licht versetzen den Park in eine romantische Stimmung. Kleine beleuchtete Züge fahren durch den Park.

 

Highlights am Abend

Für die musikalische Stimmung sorgt die Band Karussell. Sie spielen alte und neue Hits und die Besucher sind sichtlich begeistert. Am Abend wurde auch viel geschlemmt, dafür sorgten die verschiedenste kulinarische Gaumenfreuden. Kurz vor 23 Uhr wurde eine Feuershow gezeigt. Danach sorgte ein großes Schiffsfeuerwerk für den perfekten Abschluss des Abends. Zahlreiche Menschen fanden den Weg in den Park. "Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden und einfach überglücklich", erzählte die Marketingbeauftragte Frau Schmidt.

Das kann ich nur bestätigen. Es war ein perfekter Abend, ich bin durch die Welt gereist und dem Weltall habe ich auch einen Besuch abgestattet. Das romantische Ambiente und das wunderschöne Feuerwerk rundeten den Abend ab.