Die Junior-Ranger erklären die Natur

Projekt Die Junior-Ranger aus Mittelsaida

die-junior-ranger-erklaeren-die-natur
Ein echtes Wespennest wird von den Junior-Rangern genauestens untersucht. Foto: Wieland Josch

Mittelsaida/Zethau. Was ist so schlimm daran, dass Kinder an die frische Luft kommen und dabei auch noch eine ganze Menge über die Natur lernen? Diese Frage stellt sich manchmal, wenn man, vielleicht etwas zu pessimistisch, sich ansieht, wie sehr die Nachkommenschaft mit PC oder Smartphone verwachsen scheint.

Frische Luft nach der Schule

Dabei ist die Antwort ganz einfach und an der "Grünen Schule grenzenlos" in Zethau spricht man sie deutlich aus: Gar nichts. Und man engagiert sich auch entsprechend. Nur ein Beispiel sind die Junior Ranger an der Grundschule in Mittelsaida. Immer am Mittwoch nach dem Unterricht treffen sie sich, nach Möglichkeit an der frischen Luft.

An dem Tag, da wir sie besuchen, ist das Wetter aber gerade nicht danach. Doch gleich in dem Bungalow neben der Schule sind die besten Bedingungen für die Schüler der 2. bis 4. Klassen. Diesmal ist Christoph Weidensdorfer, Leiter der Grünen Schule grenzenlos, da. Er hat ihnen ein großes Wespennest mitgebracht, natürlich ohne lebenden Inhalt, um ganz genau zu demonstrieren, wie geschickt die Insekten sich ihre Heimstatt aufbauen.

Den Eltern die Natur erklären

Auch über die gefiederten Bewohner der Wälder wird gesprochen. Grün- und Buntspecht sind ja den meisten bekannt. Aber ein Grauspecht? Lachend zeigt der kleine Max im Handbuch diesen Vogel. Einfache Übung für ihn. "Wenn wir mit den Eltern im Wald unterwegs sind, dann können wir ihnen erklären, was es zu sehen gibt", sagt Lenny, und ist dabei auch ein klein wenig stolz.

Seit 1992 für ein besseres Umweltbewusstsein

"Seit drei Jahren sind wir mit diesem Programm in Mittelsaida", erzählt Christoph Weidensdorfer. "Angefangen haben wir aber schon 1992, damals noch als Green Team in Großhartmannsdorf." Kontinuierlich arbeite man an der Natur- und Umweltbildung der Kinder und Jugendlichen. Dabei geht es auch darum, das Selbstbewusstsein der Junior Ranger zu entwickeln, soziale Kompetenzen aufzubauen.

Ihr Wissen stellen die Kinder demnächst wieder unter Beweis, wenn sie am 17. Juni in der Naturschutzstation Weiditz ihre Junior-Ranger-Prüfung ablegen. Sorge, dass das nicht klappt, hat keiner von ihnen. Im Gegenteil. Sie sind bestens vorbereitet.