Die Kita soll wieder glänzen

Sanierung Dach und Gelände der Mittweidaer Einrichtung "Regenbogen" bald wie neu

die-kita-soll-wieder-glaenzen
Foto: kali9/Getty Images

Mittweida. Kinder sind die Zukunft. Nur mit guter Politik kann es gelingen, eine möglichst besser Zukunft für die Gesellschaft zu schaffen. Und da spielt der Nachwuchs eine Schlüsselrolle. Deshalb muss es im Interesse aller sein, für Kinder möglichst optimale Bedingungen zu schaffen, in der sie in Geborgenheit aufwachsen können.

In Mittweida wird dafür viel getan. So auch momentan an der Kindertagesstätte "Regenbogen", die sich in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Südsachsen befindet. "Nach einer Vor-Ort-Besichtigung waren sich die Beteiligten einig, dass sich am Dach etwas tun muss, um zu vermeiden, dass es früher oder später herein regnet", sagte Holger Müller, der Beigeordnete der Stadtverwaltung. Wegen der zu erwarteten geringeren Feuchtigkeitsanfälligkeit wird das derzeitige Flach- durch ein Pultdach mit steilerer Neigung ersetzt. Auch die betagte Blitzschutzanlage wird komplett erneuert.

Die Sanierung hat schon begonnen

Die Baumaßnahmen an der Kindertagesstätte "Regenbogen", in der aktuell 105 Mädchen und Jungen von zwölf Erzieherinnen betreut werden, begannen im vergangenen Monat. Die Gesamtkosten der anstehenden baulichen Veränderungen betragen rund 157.000 Euro, die zu 75 Prozent aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" gefördert werden. Finanziert und organisiert werden die Baumaßnahmen von der Stadt Mittweida, die Eigentümerin des Kita-Gebäudes an der Johann-Sebastian-Bach-Straße 10 ist.

Die Arbeiten an der Kindertageseinrichtung umfassen vier Schwerpunkte: die Dachsanierung, die Mauersanierung mit Zaunneubau, die Zufahrts- und Fußwegerneuerung sowie die Fassadenreinigung. Vor allem das Verändern des Eingangsbereiches war mehr als überfällig: So soll endlich der Absatz zwischen Fahrbahn und Gehweg verschwinden und auch der Gehweg in diesem Bereich erneuert werden.

Abgeschlossen werden die Modernisierungsmaßnahmen mit Reinigungs- und Malerarbeiten an der Fassade. So wird sich das Gebäude, wenn die Verhüllungen gefallen sind, von der Straßenseite her bald in einer frisch-freundlichen Optik präsentieren. Die Sanierungsarbeiten sollen voraussichtlich Ende August abgeschlossen sein.