Die Küche soll endlich nutzbar werden

Aktion Freies Familienzentrum Burgstädt muss umgehend investieren

Das neue Domizil des Freien Familienzentrums Burgstädt am Ahnataler Platz 4 nimmt immer mehr die geplanten Formen an. Sprich, immer mehr der Zimmer, die sich in der reichlich 100 Jahre alten Villa befinden, sind schon fertig renoviert und werden bereits genutzt. So zwei Musikzimmer - eins im Erd- und eins im Geschoss darüber - und das frisch eingeweihte Nähcafé. "Vor allem die Küche muss bald fertig werden, damit wir unseren Kursteilnehmern und natürlich auch unseren lieben Helfern Speis' und Trank bieten können", so Lolita Erhard aus dem Vereinsvorstand. Zum weiteren Ausbau des Familienzentrums fehlt aber derzeit vor allem Geld. Die bisherigen Kosten des Ausbaus konnten durch das Gründen einer Leih- und Schenkgemeinschaft bei der GLS Bank Bochum bezahlt werden. Jetzt wird es allerdings notwendig, dass eine weitere Leih- und Schenkgemeinschaft gegründet wird, um so schnell wie möglich an weiteres "flüssiges" Geld zu kommen. Bei einer solchen Gemeinschaft verpflichten sich die Mitglieder über mehrere Jahre monatlich eine bestimmte, kleine Summe - beispielsweise 17 Euro - zu zahlen, damit ein großer Gesamtbetrag (wie etwa 10.000 Euro) umgehend zur Verfügung steht. Zwar laufen auch derzeit weitere Spenden ein, doch mit diesen Beträgen können momentan keine größeren Maßnahmen finanziell abgedeckt werden. Neben der Küche soll endlich auch auch der kleine Salon - der Gastraum zum Verweilen - fertig gestellt werden. Der wird nämlich ganz dringend benötigt, damit wieder kleine Konzerte, Vorträge Themenabende und ähnliches veranstaltet werden können. Dadurch können dann auch wieder die dringend benötigten Einnahmen, die zur Finanzierung verwendet werden können, verbucht werden. Weitere Informationen auch im Internet unter www.freies-familienzentrum.de