Die neue Golden Gate Bridge über der Chemnitz

Baureport Hängebrücke überspannt die Chemnitz bei Auerswalde

die-neue-golden-gate-bridge-ueber-der-chemnitz
Die imposante Hängebrücke zur Anbindung an den Chemnitztalradweg bei Auerswalde kurz vor der Freigabe. Foto: Andrea Funke

Auerswalde. Die grün-gelbe Hängebrücke mit ihren zwei großen Pylonen, die seit Pfingsten die Chemnitz bei Auerswalde überspannt, erinnert ein klein wenig an das große Original in San Francisco. Am Montag soll nun endlich die Bauabnahme der Hängebrücke erfolgen, gab Günter Hermsdorf, Chef des Zweckverbandes "Chemnitztalradweg" bekannt. Ob danach das Bauwerk und die dazu gehörige kleine Brücke über die Dorfbach über die die Zufahrt zur 105 Meter langen Hängebrücke erfolgt, frei gegeben wird, ist noch offen. Bisher ist noch rege Bautätigkeit auf dem Areal erkennbar um die letzten Restarbeiten auszuführen. Gleichfalls wurde das kurze Stück geplanter Radweg parallel zur Bundesstraße Richtung Ortseingang Auerswalde bis nach den Kurvenbereich asphaltiert. Die Weiterführung bis zur Auerswalder Ortsdurchfahrt ist in Planung.

Der Bau und die Finanzierung der beiden Brücken erfolgte im Auftrag des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Der Zweckverband übernimmt die Bauwerke und ist zukünftig für die Unterhaltung zuständig. Ebenso laufen beim Zweckverband die Vorbereitungen für die Sanierung der zwei großen Stahlbrücken auf dem nächsten Teilstück zwischen Markersdorf und Diethensdorf. Bei einer früheren Ausschreibung gab es nur ein Angebot welches viel zu teuer war. "Als wir später die Arbeiten erneut ausgeschrieben haben, erhielten wir gar kein Angebot. Deshalb kommt es nun zu einer erneuten Ausschreibung", berichtet Hermsdorf.

Die Arbeiten umfassen die Sanierung der Stahlkonstruktion, die Überholung der Widerlager und den Anbau einer linksseitigen Konsole auf der der Radweg lang führen soll. Gleichzeitig werden die Brücken weiterhin durch die Museumsbahn genutzt. Der Baubeginn des Chemnitztalradweges zwischen Lohrstraße und Dammweg in Chemnitz begann am 6. Juni 2005. Die Trassenführung außerhalb Chemnitz erfolgt getrennt von der Bundesstraße B107 und bietet den Radlern eine reizvolle Streckenführung durch viel Wald- und Ufergebiete, über Brücken und durch Tunnel. Die Gesamtlänge beträgt 5.714 Meter auf ehemaligen Gleisen und zirka 290 Metern auf Nebenstrecken. Der Radweg hat eine Breite von 2,50 Meter mit Bankette und im Tunnel sowie auf den Brücken drei Meter.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben