Die Neue Muldebrücke ist fertig

Infrastruktur Bauwerk wurde feierlich eingeweiht

die-neue-muldebruecke-ist-fertig
Isabel Theumer fertigte für Kübler´s Brücke eine Tafel mit den wichtigsten Daten. Diese wurde zur Eröffnung enthüllt. Foto: Andrea Funke

Lunzenau. Die Küblers Brücke, die zu Ehren des Sächsischen Königspaares als "August-Johanna-Brücke" am 13. Juli 1889 eingeweiht wurde, ist heute als Küblers Brücke bekannt.

Wegen der Schäden durch das Hochwasser 2013 musste sie erst gesperrt und 2016 dann abgerissen werden. Abriss und Neubau der Brücke waren das größte Bauprojekt der Stadt Lunzenau 2016 und kosteten rund 943.000 Euro.

Zur Einweihung kamen zahlreiche Besucher

Das Interesse an der neuen Stahlbrücke in blauer und weinroter Farbe ist groß in Lunzenau, das zeigte sich bei der Einweihung. Zahlreiche Bürger waren ans Muldeufer gekommen.

Böllerschüsse der Göritzhainer Schützen, Lieder der Kindergartenkinder, segensreiche Worte von Pfarrer Gert Flessing sowie Ansprachen von Bürgermeister Ronny Hofmann, des Landratsbeigeordneten Jörg Höllmüller sowie von Christian Weßling vom Staatsministerium für Umwelt, Leiter der Koordinierungsstelle Wiederaufbau Hochwasser und das Durchtrennen des Bandes gaben dann die Brücke für Radfahrer und Wanderer frei.

Eine Tafel erinnert an die Geschichte der Brücke

Auf einer Tafel ist die Geschichte der Brücke verewigt. Gefertigt wurde sie von Isabel Theumer, wie auch bereits bei anderen besonderen Baumaßnahmen der Stadt.

Das schmucke Bauwerk besteht aus zwei 30 Meter langen und vier Meter breiten Teilen. Die Zufahrtsstraße musste teilweise verbreitert werden. Jetzt wurde sie instand gesetzt.