Die Reinigung ist das A und O

Tipp Eine regelmäßige Heizungswartung sorgt für einen sicheren Betrieb

Ein Heizungsbrenner "arbeitet" mit jährlich rund 2.000 Betriebsstunden mehr als ein privater Pkw. Dies hinterlässt auch bei neueren Anlagen Spuren. Was beim Auto selbstverständlich ist, wird bei der Heizung aber oft eingespart: eine regelmäßige, professionelle Wartung. "Wird auf diese jährlich empfohlene Wartung verzichtet, riskiert man, dass die Heizungsanlage ineffizient arbeitet und im Extremfall sogar ausfällt", warnt Experte Lambert Lucks vom Institut für Wärme und Oeltechnik.

Das A und O sei die Reinigung des Heizkessels. "Denn Ablagerungen auf den Wärmetauscherflächen behindern die Wärmeübertragung auf das Heizungswasser. Als Folge steigt die Abgastemperatur und dadurch wird letztendlich Energie zum Schornstein hinaus geblasen." Zusätzlich stellt der Fachhandwerker die Brennerdüse korrekt ein, tauscht bei Bedarf Verschleißteile aus und prüft alle Regelungs- und Sicherheitseinstellungen. So wird ein fehlerfreier Betrieb in der kalten Jahreszeit gewährleistet.

Auch das Entlüften der Heizungsanlage und gegebenenfalls das Auffüllen mit Wasser gehören zur fachgerechten Wartung. Bei Heizkesseln, die älter als 20 Jahre sind, lohnt es sich, über eine komplette Erneuerung nachzudenken. Denn eine moderne Ölheizung mit Brennwerttechnik kann den Brennstoffbedarf gegenüber einem alten Kessel um bis zu 30 Prozent senken. Mehr Informationen: www.zukunftsheizen.de