Die schillernde Welt der Manga

Kreativität An drei Tagen kann man in den Herbstferien die Kunst des Malens japanischer Comics erlernen

die-schillernde-welt-der-manga
Inga Steinmetz ist eine der bekanntesten Manga-Zeichnerinnen Deutschlands. Sie leitet die Herbstakademie in den Oktoberferien. Foto: Ulli Schubert

Augustusburg. Die Sonderausstellung auf dem Schloss beweist es: Schillernde Augen und ausgefallene Kostüme gehören in die Fantasiewelt der Manga. In der Schau, die bis 10. Dezember läuft, ist alles über den Manga zu erfahren - seine historische Herkunft und gegenwärtige Vielfalt, seine kreative Fankultur und gewaltige Wirtschaftskraft, seine faszinierende Fremdartigkeit und seine überbordenden Erscheinungen.

Jeder kann Mangas malen

Viele Kinder wünschen sich, selbst einen Manga malen zu können. Nachdem es diese Chance bereits in den Sommerferien gab, steht nun die Herbstakademie vom 10. bis 12. Oktober im Programm. Eine ausgefallene Tour durch die Sonderausstellung "mangamania" bietet einen umfassenden Einblick in deren Entstehung und Besonderheiten. Zudem lernen sie, mithilfe der Künstlerin Inga Steinmetz selbst einen Manga zu zeichnen. Am Ende steht eine fertige Manga-Zeichnung zum Mitnehmen. Jeder Workshop ist nach einem Tag abgeschlossen. Inga Steinmetz - die 34-Jährige bezeichnet sich selbst scherzhaft als Manga-Oma - ist eine der wichtigsten Mangaka, also Manga-Autorinnen, in Deutschland.

Seit zehn Jahren veröffentlicht die Berufszeichnerin Manga-Bücher in ganz unterschiedlichen Stilrichtungen. So auch zur Erotik, wofür es in der Ausstellung übrigens einen Extraraum gibt. "Ich suche immer neue Herausforderungen und auch der Verlag sucht stets Neues", sagt Inga Steinmetz, die bis zu sieben Monate an einem Buch arbeitet. Weitere Informationen und Anmeldung, die unbedingt erforderlich ist, unter Telefon 037291 3800 oder service@die-sehenswerten-drei.de