Die Schwäne mussten umziehen

Bauarbeiten Ufersanierung kostet 160.000 Euro

Die Bauarbeiten zur Renovierung des Uferbereiches am Schwanenteich verlaufen planmäßig. Veranschlagt wurde ein Zeitraum von knapp vier Monaten, ab Ende März sollen die Wege wieder begehbar sein, teilte die Stadt mit. Selbst kältere Temperaturen oder Bodenfrost hätten keinen Einfluss auf den Fortschritt der Baumaßnahmen, ergänzte die Stadt. Im Zuge der Arbeiten bekommen der Schwanenteich selbst sowie die umliegenden Gewässer auf einer Länge von etwa 750 Metern eine Ufersanierung. Außerdem sind auch eine vollständige Teichentschlammung des Schwanenteiches und eine Befestigung des Ufers mit Natursteinen vorgesehen, so Bauamtsleiter Sebastian Killisch. Die Gesamtkosten sollen sich nach Prognosen der Stadt auf etwa 160.000 Euro belaufen. Für Spaziergänger und auch Besucher des Schwanenteiches und der Wildgehege-Anlage bringe das bis März 2016 noch einige Behinderungen mit sich: So bleiben laut Stadtsprecherin Tanja Ksoll einige Wege entweder eingeschränkt oder gar nicht nutzbar, wie BLICK bereits Anfang Dezember berichtete. Die auf dem Schwanenteich lebenden Schwäne sind nun vorübergehend in ein Ausweichquartier umgezogen.

Die im Tierpark lebenden Wildtiere und Vögel in den Volieren sind von den Baumaßnahmen nicht betroffen.