Durchsuchungsmaßnahmen der Soko Rex nach Brandanschlägen in Döbeln

Blaulicht Eine politische Motivation kann nicht ausgeschlossen werden

Sachsen/ Döbeln. 

Sachsen/ Döbeln. Ermittler der Soko Rex des Landeskriminalamtes Sachsen durchsuchten auf der Grundlage eines Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichtes Chemnitz am Dienstagmorgen die Wohnung eines 35-jährigen Tatverdächtigen in Döbeln.

Hintergrund sind Ermittlungen in einem Verfahren der Staatsanwaltschaft Chemnitz wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung an einem Döner-Imbiss und der Brandstiftung an einer Shisha-Bar am 21. Februar in Döbeln. Ein zunächst unbekannter Täter hatte einen Schuppenanbau im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses und einen Müllhaufen im Keller des Nachbargebäudes in Brand gesetzt. Personen wurden dabei nicht verletzt, es entstand aber erheblicher Sachschaden.

Die Soko Rex des Landeskriminalamtes hatte die Ermittlungen übernommen, da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden konnte.

Im Rahmen des Einsatzes beschlagnahmten die Beamten u. a. ein Mobilfunktelefon und einen Laptop. Diese Asservate müssen nun ausgewertet werden. Der Tatverdächtige ließ sich zu dem Tatvorwurf nicht ein. Die Ermittlungen werden daher in alle Richtungen weitergeführt.