"Eberhard" und "Franz" sorgen für viele Schäden

Unwetter Feuerwehren der Region sind gefordert

eberhard-und-franz-sorgen-fuer-viele-schaeden
Durch den Sturm der vergangenen Tage wurden viele Bäume, wie hier in Hohenfichte, stark beschädigt oder fielen um. Foto: Knut Berger

Augustusburg. Sie wurden als "Eberhard" oder "Franz" bezeichnet, kamen jedoch alles andere als gemütlich daher. Denn es handelte sich bei den "Herren" um jeweils stürmische Gesellen, die die Region in Atem gehalten haben. Während Sturmtief "Eberhard" für extrem viele Schäden sorgte, blies sein Kollege nicht ganz so straff durch Mittelsachsen. Trotzdem mussten die Freiwilligen Feuerwehren der Region oft ausrücken, um Schäden zu beseitigen.

So ist zum Beispiel der Stadtwald Oederan wieder sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Deshalb haben sich die Verantwortlichen auch dazu entschlossen, das Gebiet für die Öffentlichkeit wieder zu sperren, da Gefahr für Leib und Leben besteht. Auch manche Straßen wurden unpassierbar, weil umgestürzte Bäume den Weg versperrten. Getroffen hat es auch die alte Linde, die vor der Kirche St. Petri in Augustusburg steht. Ihre mächtigen Äste konnten den Naturgewalten nicht trotzen, brachen zum Teil ab und beschädigten zugleich Teile des in unmittelbarer Nähe befindlichen Kriegerdenkmals.

Der Sturm verursachte auch einen Stromausfall in Eppendorf. Dort waren insbesondere die Anlieger der Borstendorfer Straße für mehrere Stunden ohne Versorgung. Nachdem die gesamte Woche wettertechnisch turbulent verlief, haben die Meteorologen für das Wochenende immerhin eine Wetterberuhigung angekündigt.