Ehrung für besondere Lebensretter

Dank Blutspender vom Kreiskrankenhaus Freiberg geehrt

ehrung-fuer-besondere-lebensretter
Karin Lutter und Stefan Todtwalusch (v.r.) gratulieren den freiwilligen Blutspendern. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Die 133 Gäste, welche in der letzten Woche im Mittelsächsischen Theater von Stefan Todtwalusch, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Freiberg, und Karin Lutter, Leiterin der Abteilung Transfusionsmedizin, empfangen wurden, feierten allesamt besondere Jubiläen. Wer mindestens 30 Blutspenden abgegeben hatte, war eingeladen. Ab der 100. Spende wurde man sogar auf die Bühne gerufen, um ein Dankeschön entgegen zu nehmen.

"Man muss immer wieder darauf hinweisen: Diese Menschen machen das unentgeltlich", sagte Karin Lutter. Damit leben sie Solidarität mit anderen Menschen auf eine sehr intensive Weise, denn immerhin retten sie mit ihrem Blut Leben. Zwei Gäste bekamen einen großen Dank für 150 Spenden und mit dem Uhrmachermeister Henning Pätz konnte ein echter Rekordhalter begrüßt werden, denn er führt die Liste einsam mit 190 Spenden an. "Ich habe mich erkundigt", so Stefan Todtwalusch. "Er kann die 200 noch problemlos schaffen." Jeder Mensch im Alter von 18 bis 68 darf in Deutschland Blut spenden. Das Kreiskrankenhaus hat eine eigene entsprechende Station.