Eigengewächs rettet Auswärtspunkt

Handball HSV trifft auf Naumburg/Stößen

Glauchau. 

Willi Schubert hat dem HSV Glauchau beim 24:24 (15:12)-Unentschieden im Auswärtsspiel beim HV Rot-Weiß Staßfurt einen ganz wichtigen Punkt gesichert. Der 20-jährige Linkshänder erzielte in der Schlussphase den wichtigen Ausgleichstreffer. Schubert, der in dieser Saison nur selten zum Einsatz kam, nutzte im letzten Auswärtsspiel des Jahres seine Chance. Das Eigengewächs konnte sich fünfmal in die Torschützenliste eintragen und damit für weitere Einsätze empfehlen. Beim Gastspiel in Sachsen-Anhalt verzichteten die Muldestädter auf die angeschlagenen Stammkräfte Rostislav Bruna und Vaclav Toman. Trotzdem starteten die Gäste vor den knapp 250 Zuschauern sehr gut. Sie führten bis zur Pause mit 15:12. In der zweiten Hälfte drehte Staßfurt die Partie. Das Team, welches vom Ex-Magdeburger Uwe Mäuer trainiert wird, ging selbst mit 24:20 in Front. Schubert & Co. erkämpften mit einem starken Schlussspurt noch einen Punkt.

Die Muldestädter stehen mit 12:10 Punkten auf dem fünften Platz. Sie bereiten sich nun auf das nächste Heimspiel, welches am Samstag ab 17 Uhr in der Sachsenlandhalle ausgetragen wird, vor. Als Gegner wartet dann der HSV Naumburg/Stößen. Im Duell der Namensvetter treffen zwei Vereine aufeinander, die im Mittelfeld zu finden sind. Glauchau steht mit 12:10 Punkten auf dem fünften Platz und peilt mit Unterstützung von hoffentlich vielen Zuschauern den nächsten Heimsieg an. Naumburg/Stößen kommt mit einer Bilanz von 11:11 Punkten in die Sachsenlandhalle.