Ein 14-Jähriger mischt voll mit

Tischtennis Nachwuchsakteur Daniel Schröder von der HSG Mittweida

Er ist zweifacher Bezirksmeister der Altersklasse U 15 und seit Beginn der Saison auch Stammspieler des Tischtennis-Bezirksklasse-Teams der Herren: der 14-jährige Daniel Schröder von der HSG Mittweida. Bereits im zarten Alter von sechs Jahren hat Daniel begonnen, aktiv Tischtennis zu spielen. Die ersten Schläge hat er unter Anleitung seiner Eltern Annett Schröder und Bernd Schmidt gemacht, die beide ebenfalls den Tischtennissport ausüben beziehungsweise ausgeübt haben. Außerdem wurde Daniel von HSG-Trainerin Wiebke Lindner das Tischtennis-ABC vermittelt. Nach Jahren des fleißigen Übens - noch heute trainiert Daniel drei Mal wöchentlich, wenn es ihm zeitlich möglich ist - stellen sich nun auch die Erfolge ein. Noch im vergangenen Jahr war er Mitglied des Jugend-Teams der HSG Mittweida, das in der Bezirksliga hinter Stahl Riesa einen hervorragenden zweiten Rang belegen konnte. Bei den Einzelwettkämpfen hat sich Daniel künftig auch noch einiges vorgenommen: "Bei den nächsten Landesmeisterschaften will ich eine Medaille holen", ist sein hoch gestecktes Ziel. Für den 14-Jährigen war es ein großer Schritt, dass er jetzt in der ersten Herren-Mannschaft der HSG Mittweida in der Bezirksklasse aufschlägt. Trotz oder gerade wegen seiner Jugend ist aber Daniel bereits jetzt unter seinen Mannschaftskameraden im ersten Herren-Team voll anerkannt. Ganz nach dem Motto: Leistung spricht für sich. Schließlich spielt er bisher sehr erfolgreich: Da in den meisten der bisher absolvierten Partien Spieler, die in der Aufstellung vor ihm stehen, fehlten, musste der HSG-Youngster sich bereits als Nummer vier profilieren. Und auch das klappte bisher. Mit insgesamt neun gewonnenen Partien und lediglich fünf Niederlagen ist Daniel "voll im Soll", findet auch Mannschaftsleiter Michael Kiesewetter. Im Doppel steht der junge Mittweidaer ebenfalls gut da: Gemeinsam mit René Menzel erspielten sich das Duo bisher eine 4:2-Bilanz.

Falls neben der Schule und dem Tischtennis noch Freizeit bleibt, treibt Daniel auch gern anderen Sport, wie Longboard fahren oder Beach-Volleyball spielen.