Ein Blick in Altmittweidas Vergangenheit

Ausstellung Ab dem 10. Juni wieder in der Heimatstube zu sehen

ein-blick-in-altmittweidas-vergangenheit
In der Heimatstube finden Besucher interessante Haushaltsgegenstände unserer Vorfahren. Foto: Andrea Funke/Archiv

Altmittweida. Der Heimatverein Altmittweida lädt am 10. Juni wieder zur Besichtigung der heimatgeschichtlichen Sammlung in mehreren Ausstellungsräumen sowie der landwirtschaftlichen Gerätesammlung in der Remise in die Heimatstube, Hauptstraße 71f, ein.

In der Zeit von 13 bis 17 Uhr können sich Besucher die nach Themen sortierte Ausstellung näher betrachten. Dabei geht es um den bäuerlichen Alltag, die Handwerkerschaft, die Verkehrsentwicklung, die Schule und die Kirche sowie den Handel und die Vereine.

Das Ziel: Kulturgut erhalten

Seit der Vereinsgründung 2010 arbeiten die Heimatfreunde am Aufbau einer musealen ortsgeschichtlichen Sammlung mit der Absicht, verlorengehendes Kulturgut aus dem Leben der Vorfahren zusammen zutragen, zu bewahren und als Anschauungsmaterial zur Verfügung zu stellen.

Die Heimatstube konnten die Vereinsmitglieder 2011 nach dem Wiederaufbau eines bäuerlichen Seitengebäudes in Besitz nehmen. Die Errichtung dieses Gebäudes geschah im Zuge der Sanierung und Rekonstruktion des ehemaligen Vierseithofes durch den Eigentümer.

Sammlung wächst immer weiter

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht Traditionen und Besonderheiten von Altmittweida zu bewahren, zu pflegen und weiter zu entwickeln. Die musealen Gegenstände werden für Ausstellungszwecke aufbereitet und als erstes inventarisiert. Das bedeutet, dass jedes Objekt beschrieben, fotografiert und bezeichnet wird.

Diese Angaben sind notwendig, um den Überblick eines wachsenden Fundus zu gewährleisten sowie Ausstellungen ordnungsgemäß auszustatten. Die Vereinsmitglieder sind der Auffassung, die gesammelten Gegenstände weitgehend im Originalzustand zu belassen, also sind Abnutzungsspuren kein Makel.