Ein frisches Brot für frisches Blut

Bluspende Rund 150 Menschen spenden Blut in Oederan

ein-frisches-brot-fuer-frisches-blut
Bei der Blutspendeaktion am 7. März in Oederan erhielten alle Spender, wie Birgit Fischer aus Oederan (sitzend) ein frisches Brot aus der Bäckerei Möbius. Foto: Knut Berger

Oederan. In Oederan sind in dieser Woche rund 150 Personen zu potenziellen Lebensrettern geworden. Denn sie beteiligten sich am Donnerstag an der Blutspendeaktion des Deutsche Roten Kreuzes. "Wir sind traditionell viermal pro Jahr in Oederan zu Gast und freuen uns hier immer über eine überdurchschnittliche Resonanz", sagt der Referent für Öffentlichkeitsarbeit für die Region, Heiko Horn.

Ein Brot mit Herz

Zu den Spendern zählten auch wieder rund 50 Mitarbeiter der ortsansässigen Bäckerei Möbius. Damit diese auch teilnehmen konnten, wurde extra der reguläre Zeitraum für die Blutabgabe verlängert. Doch damit war die Unterstützung durch das Unternehmen noch nicht beendet. Vielmehr stellte der Betrieb für jeden Blutspender ein Brot, versehen mit einem Herzen, zur Verfügung.

"Ursprünglich hatte ich diese speziellen Brote vor 5 Jahren erstmals gebacken, um eine Aktion für die Kinderarche zu unterstützen. Schnell übertrug ich diese Idee auf die Blutspendeaktionen in meinem Heimatort", sagt Bäckerei-Chef Mathias Möbius. Zudem packten am Nachmittag die Mitglieder der Wasserwacht Oederan bei der Bewältigung der organisatorischen Aufgaben mit an.

In Sachsen werden täglich 650 Blutspenden benötigt

Wer sich im Bürgersaal Oederan den Lebenssaft abzapfen ließ, musste sich vorher einer kleinen medizinischen Untersuchung stellen. "Die Spender wurden verschiedenen Soforttests unterzogen, zudem mussten sie einen Fragebogen ausfüllen. Ein anwesender Arzt entschied dann, ob er sich Blut abnehmen lassen durfte", erklärt Horn. Aber insgesamt verlief die Aktion völlig reibungslos.

Dass die Blutspenden wichtig sind, verdeutlichen folgende Zahlen. Allein in Sachsen werden täglich rund 650 Blutspenden benötigt, um die Patientenversorgung zu sichern. Bundesweit sind es gar 15.000 Blutspenden, die gebraucht werden.