Ein Gewinn für alle

Würdigung Anerkennung für das Ehrenamt

Man mag sich gar nicht vorstellen, wie es in den Städten und Gemeinden aussehen würde, gäbe es die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen nicht. Manches würde ins Stocken geraten, bald nicht mehr laufen, am Ende endgültig verschwinden. Ob im Großen oder Kleinen, Ehrenamtliche sind nicht wegzudenken aus unserer Gesellschaft. Auch die Seniorenheime Freiberg sind sich der Arbeit bewusst, welche solche Menschen in den Häusern Johannishof, Johanna Rau oder Elisabeth leisten. Um dies ein wenig zu würdigen, lud Geschäftsführer Steffen Köcher zu einer besinnlichen Runde in der Adventszeit ein.

"Und als ich die Liste der Einzuladenden durchlas, stellte ich überrascht fest, dass es alles Frauen sind", sagte er. Natürlich gibt es auch einige Männer, die helfen und sich engagieren, aber regelmäßig tun dies vorrangig Frauen. "Sie bringen Dinge in den Alltag unserer Hausbewohner, die unsere Mitarbeiter nicht leisten können", erinnerte Köcher. "Indem sie sich um die Menschen kümmern, mit ihnen reden, spielen, arbeiten sind sie ein großer Gewinn für alle." Beispielsweise Petra-Gabriele Bruha, die sich in der Selbsthilfegruppe Demenz engagiert. Ein nächstes Treffen der Gruppe findet übrigens am Mittwoch, den 16. Dezember um 15 Uhr im Haus Johannishof statt. Im Gespräch mit Fachkräften, aber auch Betroffenen können sich hier Angehörige von Demenzkranken Rat und Hilfe holen.