Ein großes Ereignis für die Gemeinde

Jubiläum Arbeitsgruppen bereiten umfangreiches Programm für den Geburtstag vor

Pfarrer Tom Seidel hat derzeit eine Menge Termine über den normalen Arbeitstag hinaus. Jüngst hatten sich an einem Tag gleich drei Pressevertreter angemeldet. Der Grund: Die Eppendorfer Kirche feiert ihren 150. Geburtstag. "Das ist eine große Sache. So etwas erlebt man ja nicht alle Tage." Und so ein Ereignis will vorbereitet sein.

Bereits vor mehr als einem Jahr erarbeitete eine Gruppe von etwa acht Personen die grobe Zielrichtung. Dann wurden Arbeitsgruppen gebildet, die für jeden einzelnen Programmpunkt zuständig sind. "Ich bin sicher, wir haben so ein vielfältiges Programm für alle Altersgruppen zusammengestellt."

Dazu gehört auch viel Musik. "Ich singe selbst sehr gern und freue mich, was an musikalischer Arbeit in der Gemeinde läuft." Das Aushängeschild ist natürlich der ökumenische Kirchenchor. "Der Chor ist nicht nur hinsichtlich der Mitglieder sehr gewachsen, er leistet auch Hervorragendes. Die Sängerinnen und Sänger opfern sehr viel Zeit." Das ist bemerkenswert, findet Tom Seidel, der sich aber auch auf das Jugendkonzert freut. "Ich mag die Klassik genauso wie die junge, frische Musik."

Tom Seidel ist seit Pfingsten 2006 als Pfarrer für die Kirchgemeinde Eppendorf zuständig. In Karl-Marx-Stadt geboren und aufgewachsen studierte er in Leipzig, hatte dann Pfarrstellen nahe Rochlitz und Meißen. Eppendorf, so sagt er, ist inzwischen längst zum Lebensmittelpunkt geworden. Den Herbst vor 26 Jahren erlebte er als 15-Jähriger. Insofern wird die Eröffnungsveranstaltung, in der auch ein Film von einer Demonstration im Herbst 1989 zu sehen sein wird und Zeitzeugen diskutieren werden, auch für ihn ein interessanter Programmpunkt. Bemerkenswert ist auch, was die Zahnärzte Dietmar und Ellen Jolie im Auftrag von "Zahnärzte ohne Grenzen" in verschiedenen Ländern der Welt geleistet haben. "Wir haben sie daher gebeten, uns während der Festwoche davon zu berichten."

Mit den Fragen der Erhaltung der Welt und aus christlicher sicht der Schöpfung befasst sich auch die Ausstellung "Ökologischer Fußabdruck" der Aktion "Brot für die Welt", die in der Kirche zu sehen ist. Als die Entscheidung zum Programm fiel, wussten wir nicht, welche Probleme uns aktuell beschäftigen, so Pfarrer Seidel.