Ein Kleinod im Bobritzschtal

Kirche Die Oberbobritzscher Kirche sorgt für Staunen

Die Innenausstattung der Oberbobritzscher Kirche ist ein Kleinod in der Region. Foto: Wieland Josch

Oberbobritzsch. Zugegeben, von außen sieht die Kirche in Oberbobritzsch nicht anders aus als so viele in der Region. Ein wenig grau ist sie, doch schon allein ihre Lage ist der besonderen Rede wert, denn sie thront erhaben über dem Ortsteil der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf. Und wenn am Heiligabend um 14.30 Uhr die Glocken zur Christvesper rufen und es unter den Besuchern jemand geben sollte, der die Kirche noch nie von innen gesehen hat, dann dürfte sich diesem Menschen ein erstauntes "Aah" entringen, wenn er zum ersten Mal sieht, was sich hinter den unscheinbaren Mauern verbirgt. Denn diese Kirche ist ein wahres Kleinod in der Region.

Erstmals wird "St. Nicolaus" 1392 erwähnt. Seither haben es die Bewohner von Oberbobritzsch immer gut gemeint mit ihrem Gotteshaus, denn sie statteten es über die Jahre hinweg mit zahlreichen prachtvollen Einrichtungsgegenständen aus. Etwa im Jahr 1521, als der grandiose Altar Einzug hielt. Ebenso sehenswert ist die Emporenmalerei aus dem frühen 18. Jahrhundert, und die Deckenbemalung mit Jugendstilelementen passt sich bestens in das Gesamtbild ein. Hauptattraktion ist aber die Silbermann-Orgel, die 1716 eingebaut wurde. Sie erfuhr im Laufe der Zeiten die häufigsten Umbauten. 1743 legte sogar der Meister Gottfried Silbermann selbst noch einmal Hand an das Instrument.

Anfang des 19. Jahrhunderts ersetzte man dann einige Register, um den Klang dem damaligen Zeitgeschmack anzupassen. "Heute gehen nur noch 10 von 19 Registern auf Silbermann zurück", erklärt dazu der renommierte Orgelbauer Georg Wünnung aus Großolbersdorf, der 2001 eine Restaurierung der Orgel vorgenommen hat. Man habe 1916 einen besonders großen Eingriff vorgenommen, der aber nicht zur Verbesserung des Klanges beitrug. Heute überlegt man, inwieweit eine Rückführung zu Silbermannschen Wurzeln sinnvoll ist. Dem Genuss am Heiligabend wird das aber kaum abträglich sein.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben