Ein Lied, das um die Welt ging

Konzert Ensemble Taktwechsel singt in der Kirche zu Niederwiesa

Niederwiesa. 

Niederwiesa. Am 11. Dezember 1792 wurde in Salzburg ein Junge geboren, der später mit seiner schönen, zarten Stimme die Lehrer auf sich aufmerksam machte. Diese schickten Joseph Mohr in den Domchor. Sein Wunsch, Pfarrer zu werden, ging in Erfüllung. 1815 erhielt Joseph Mohr die priesterliche Weihe auf Herrenchiemsee und wurde für einige Wochen Hilfspriester in Ramsau bei Berchtesgaden, bevor er seine erste Dienststelle als Koadjutor im Heimatort seines Vaters in Mariapfarr antrat. Dort schrieb er das Gedicht, das zwei Jahre später als Textvorlage für "Stille Nacht, heilige Nacht" diente.

1817 wurde Mohr Vikar in Oberndorf, wo er den jungen Lehrer Franz Gruber kennenlernte, der die Stelle als Organist in dem Ort versah. Dieser komponierte die Musik zu Mohrs Gedicht. Bei der Christmette am 24. Dezember 1818 wurde das Weihnachtslied "Stille Nacht, heilige Nacht" von Franz Xaver Gruber (Gesang) und Joseph Mohr (Gesang, Gitarrenbegleitung) in der Sankt-Nikola-Kirche zu Oberndorf uraufgeführt.

Das bekannte Lied feiert Jubiläum

Kaum ein Lied erklingt seither in der Advents- und Weihnachtszeit so oft wie dieses. Den 200. Jahrestag der Uraufführung nahm der Kammerchor "Taktwechsel" aus Chemnitz zum Anlass ein Programm unter dem Motto "Stille Wege - 200 Jahre Stille Nacht" zu gestalten. Es erklingt am 8. Dezember um 16.30 Uhr in der Kirche Niederwiesa. Unter der Leitung von Christian Günter gestalten die 25 Sängerinnen und Sänger ein Programm mit a cappella Chormusik mit Werken von J. S. Bach, J. G. Rheinberger, Chr. Lahusen oder Ch. Wood, die sich um das Thema "Stille Nacht" ranken. Dabei gibt es manch Unbekanntes zu diesem Lied zu entdecken. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, um eine Spende wird gebeten.