Ein Milan wacht über die 16 Meter lange Anlage

Ausstellung Modelleisenbahnclub zeigt die kleinen Bahnen in Meerane

Meerane. 

Die H0-Klubanlage bleibt das Prunkstück des Modelleisenbahnclubs Meerane. Die Mitglieder präsentieren auf der Platte, die 16 Meter lang und 1,80 Meter breit ist, die Phantasiestadt "Neustadt". Sie haben in den vergangenen Monaten viel Zeit in die Verbesserung der Elektrik investiert. "Dadurch können wir nun 26 Züge gleichzeitig auf die Gleise schicken. Das sind sechs Züge mehr als in den Vorjahren", informiert Vereinschef Jörg Kiesling, der mit seinen Helfern die 18. Auflage der Modelleisenbahnschau vorbereitet. Die Ausstellung ist am Samstag und am Sonntag (jeweils 9.30 bis 18 Uhr) in der Annaparkhütte zu sehen. Zudem öffnen sich am 1. und am 2. Dezember die Türen für die Besucher. Im Vorjahr haben rund 1.600 Gäste die kleinen Bahnen in der "Hütte" bestaunt. "Diesen Wert wollen wir in diesem Jahr übertreffen. Wir haben kräftig die Werbetrommel gerührt und können viele neue Dinge präsentieren", sagt Jörg Kiesling. Die Mitglieder haben beispielsweise den Hochwald mit neuen Bäumen der Marke "Eigenbau" neu gestaltet. Über den Bäumen ist - an einem kleinen Draht befestigt - sogar ein Milan zu entdecken. Dahinter befindet sich ein Bauernhof mit einem Storchennest. "Diese kleinen Szenen lassen sich auch an vielen anderen Stellen auf der Anlage entdecken", erzählt der Chef des Vereins.

Die 26 Mitglieder des Modellbahnclubs, die sich jeden Donnerstagnachmittag in der Annaparkhütte treffen, haben für die diesjährige Schau verschiedene Attraktionen vorbereitet. Dazu gehört beispielsweise auch die Präsentation des Diorahmens der Auhagener Modellbahnwelt. Zudem können die "Kunstwerke" aus der Modellbahnmanufaktur in Crottendorf bestaunt werden. Die Schau wird außerdem durch mehrere Heimanlagen, die von Mitgliedern stammen, und durch eine Länderbahn bereichert. Im Außenbereich fährt die Feldbahn.