Ein neues Stück Natur erhalten

Zuwachs Ehemaliges Dienstleistungskombinat

Göritzhain/Lunzenau. 

Noch sieht das rund zwei Hektar große Terrain an der Goldenen Höhe in Göritzhain recht kahl aus, doch das wird sich bald ändern: Das ehemalige Gelände des Betriebsteiles des Dienstleistungskombinates Karl-Marx-Stadt, das einmal rund 300 Beschäftigte hatte, wurde revitalisiert. Spätestens im Frühjahr 2013 wird Göritzhains neues Stück Natur hier sein neues Gesicht zeigen. "Zwischen Frühjahr und Herbst 2012 ist das ehemalige Betriebsgelände komplett umgekrempelt worden", weiß Gerald Karte, Bauamtsleiter in der Lunzenauer Stadtverwaltung, der wesentlichen Anteil an dieser Neugestaltung hat. Gebäude wurden abgerissen, Keller verfüllt, Wege angelegt, Bäume gepflanzt, 16 Bänke aufgestellt und das Gelände völlig neu gestaltet. Bei lediglich 700 Einwohnern, die der Lunzenauer Ortsteil hat, wird deutlich, welche Bedeutung dieser Arbeitgeber zwischen 1978 und 1991 einmal hatte. "Nachdem die Industriebrache 21 Jahre ungenutzt war, ist sie nun aus dem Orts-Antlitz gewichen", informiert Beate Steinert aus dem Hauptamt der Lunzenauer Stadtverwaltung. Doch ganz vergessen werden sollen die 35 Jahre nicht, in denen das Dienstleistungskombinat das Ortsbild geprägt hat. So erinnern drei Stahlträger mit einem stilisierten Zelt - eine Idee von Bauhofleiter Uwe Scherf - an die ehemalige Zeltproduktion an diesem Standort. Außerdem wurden vier Porphyrsäulen, zwei Durchgänge sowie ein Brunnen erhalten. Für die Jugend entstand außerdem eine kleine Fahrradgeländestrecke, und es wird noch ein Streetballkorb aufgestellt. Die Kosten fürs Revitalisieren des Terrains liegen bei insgesamt 494.000 Euro, wobei 90 Prozent durch das Landesbrachen-Programm des Freistaates Sachsen gefördert werden. Auf einer Infotafel in Zeltform können Interessenten im Telegrammstil erfahren, was hier zwischen 1977 und 2012 passiert ist.