window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Erzgebirge

Ein Online-Lieferservice für die Lieblingspflanzen

auftakt Gartenbaubetrieb Starke aus Frankenau startet in die Saison

Frankenau. 

Frankenau. In den Gewächshäusern vom Gartenbaubetrieb Starke in Frankenau sprießt der Salat. Viele tausend Salatköpfe warten darauf jetzt geerntet zu werden. Mit Erleichterung vernahmen Jens und Heike Starke, dass nun Wochen- und Frischemärkte wieder geöffnet werden. "In unsere Verkaufsstellen kommen seit der Corona Krise weniger Kunden, der Großhandel nimmt uns so gut wie nichts ab. Er belieferte sonst Gaststätten, die nun fast alle geschlossen haben, mit unseren frischen Küchenkräutern und Feldsalat", erklärt Heike Starke. Doch die Pflanzen fragen nicht nach Krisen. Sie wachsen über einen längeren Zeitraum, müssen gegossen und gepflegt werden. So wurden die Gewächshäuser beim Gartenbaubetrieb Starke Ende Januar mit den Salatpflanzen bestückt.

In den Gewächshäusern stehen schon Tomatenpflanzen, jede Menge Küchenkräuter wie Petersilie, Schnittlauch und Dill sowie Beet- und Balkonpflanzen. Auch Radieschen wurden ausgesät. "Der erste Schwung Gurkenpflanzen hat sich gut entwickelt und wurde bereits angebunden, die nächsten Jungpflanzen warten darauf in Kürze umgesetzt zu werden. Wir müssen weiter arbeiten wie bisher und wissen nicht was sein wird, wenn unsere Produkte erntereif sind. Diese Ungewissheit ist furchtbar", erklärt Firmenchef Jens Starke, der für seinen Betrieb keine staatliche Förderung beantragen kann. Einen zusätzlichen Kredit aufnehmen, käme für das Gartenbauunternehmen auch nicht in Frage.

Die Pflanzen fragen nicht nach Krisen

Der gärtnerische Betrieb hat nun auf Grund der Corona-Krise Kurzarbeit für seine 20 Mitarbeiter angeordnet. "Es gibt bei uns genug Arbeit, aber keinen Umsatz, obwohl die Arbeit weiter geht. Auf Grund der Lage haben wir nun einen Online-Lieferservice eingerichtet. Der sich erst herumsprechen muss und langsam anläuft. Die Leute können sich ihre bestellte frische Ware hier abholen oder wir liefern auch aus", erklärt Heike Starke.

Für den 25. und 26. April plant der Gartenbaubetrieb Starke seine Türen zu öffnen. In den vergangenen Jahren wurde die Saisoneröffnung jeweils mit einer Verkaufsschau begonnen. "Das wird in diesem Jahr nicht in dieser Form möglich sein. Wegen der aktuellen Situation sind besondere hygienische Vorschriften zu beachten, die wir natürlich realisieren werden", erklärt der Firmenchef. In Aushängen in den Verkaufsstellen sowie auf der Homepage www.gartenbau-starke.de werden in Kürze nähere Informationen dazu veröffentlicht.