window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

"Ein Päckchen Liebe schenken"

Aktion Mittweidaer AWO Wohnzentrum für Menschen mit Behinderung unterstützt Verein Licht im Osten

Mittweida. 

Mittweida. Dass es nicht allen auf der Welt vergönnt ist, das Weihnachtsfest in Frieden und im Kreise seiner Lieben zu verbringen, wissen auch die Frauen und Männer im Mittweidaer AWO Wohnzentrum für Menschen mit Behinderung, das sich in diesem Jahr erstmals an der Spendenaktion "Ein Päckchen Liebe schenken" vom Missionsbund "Licht im Osten" beteiligte. Die christliche Organisation hatte diese Aktion bereits vor mehr als 20 Jahren aus der Taufe gehoben, um bei notleidenden Kindern, Senioren und Familien in Russland, Osteuropa und Zentralasien anlässlich des Weihnachtsfestes für eine unvergessliche Überraschung zu sorgen.

Die Frauen und Männer des Wohnzentrums und der Außenwohngruppe legten sich in den vergangenen drei Wochen so richtig ins Zeug: Zunächst besorgten sie bei einem Schuhhändler Kartons, beklebten diese danach mit hübschem Weihnachtspapier und füllten sie abschließend mit verschiedenen Geschenken. "Die Gruppenarbeit hat sich gelohnt, denn am Ende kamen insgesamt 22 Geschenkkartons zusammen, in denen sich unter anderem Spielzeug, Mal-Utensilien, Lebensmittel, Süßigkeiten, Hygieneartikel, Kleidung und Weihnachtsdekoration befinden", freut sich AWO-Einrichtungsleiterin Anke Seydel. Wichtig war auch unseren Bewohnerinnen und Bewohnern zu vermitteln, dass es Menschen gibt, die in großer Armut leben und dass eine Aktion wie diese eine einfache Möglichkeit ist, Unterstützung zu leisten", ergänzte sie.

Inzwischen wurden die Kartons in Königshain bei Janine Bierbaum abgegeben, die seit 2013 für den christlichen Missionsbund "Licht im Osten" Geschenkpakete und Geldspenden für Weihnachten annimmt. Bei Familie Bierbaum befindet sich eine von mehr als 140 Sammelstellen in ganz Deutschland, in denen die Gaben zunächst zusammentragen und anschließend zur Zentrale des Hilfs- und Missionswerkes nach Baden-Württemberg gebracht werden. Von dort aus werden dann Transporte zu den Zielorten organisiert.