Ein Platz der Begegnung: Kulturladen in Hainichen eröffnet

kontakt Einheimischen und Flüchtlingen eine Chance zur Begegnung ermöglichen

ein-platz-der-begegnung-kulturladen-in-hainichen-eroeffnet
Rami Kanbar, Mary Weigel-Koppka sowie Hella und Jürgen Wahle (v. li.) vor dem neuen Kulturladen in Hainichen. Foto: Uwe Schönberner

Hainichen. Ein neuer "Kulturladen" hat in Hainichen in der Mittweidaer Straße 29 eröffnet. Dabei handelt es sich um ein Angebot in der Gellertstadt eine Kontaktstelle zwischen den Flüchtlingen, die in der Stadt leben, und den einheimischen Bürgerinnen und Bürgern zu schaffen. Der Kulturladen sieht sich als Ort der Begegnung:

Sein Traum ist wahr geworden

"Rami Kanbar aus Syrien, der bereits seit fast zwei Jahren in Hainichen lebt, hat mir einmal von seinem Traum erzählt", sagt Mary Weigel-Koppka vom Betreiberverein Lebensräume: Er wolle, wenn er mal viel Geld hätte, ein Haus kaufen, in dem Menschen aus verschiedenen Ländern alle gemeinsam zusammen leben.

"Mit dem Kulturladen wird das schon fast Wirklichkeit", freut sich der 30-jährige Syrer. Er arbeitet derzeit beim DRK als Integrationshelfer für die etwa 160 Flüchtlinge, die momentan in Hainichen leben. Er ist damit sozusagen Vermittler, Koordinator und Dolmetscher in einer Person. Außerdem arbeitet er als Arbeitsmarktmentor, bereitet Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt hier in Deutschland vor.

Öffnungszeiten stehen und die Tür bleibt offen

Das Gebäude, in dem sich der Kulturladen befindet, gehört Jürgen und Hella Wahle, die aus Hessen stammen und näher zu ihrer Tochter gezogen sind, die in Dresden lebt. "Wir wollen, dass alle miteinander ins Gespräch kommen", sagte Hella Wahle. Ihr Mann Jürgen gibt bereits Nachhilfe in Deutsch. "Damit auch Hainichener in den Kulturladen kommen, wollen wir zu den Öffnungszeiten - dienstags bis donnerstags jeweils von 14 bis 18 Uhr - einfach die Tür offen lassen, damit die Schwellenangst überwunden wird", plant Hella Wahle bereits.

"Und die Schaufenster könnten als Galerie genutzt werden, in der Hainichener und auch Flüchtlinge selbst Gestaltetes, Gesammeltes oder einfach Interessantes zeigen", sind Pläne von Mary Weigel-Koppka.

Umfangreiches Angebot

Von Computer-Kursen, Deutsch-Nachhilfe-Unterricht über Vorträge, gemeinsames Musizieren, Gespräche, Spiele, Kaffeerunden sowie Kreativ-Angebote und Kinderbetreuung wird im Kulturladen, der zwei größere Räume mit Flächen von jeweils 40 Quadratmetern umfasst, vieles statt finden. Auch Hainichens Bürgermeister ist vom Kulturladen begeistert: "Zum Glück gibt es in der Stadt viele, die sich ehrenamtlich stark engagieren", sagte er.