Ein Preis für den Kindergarten

Neugestaltung Oberbobritzscher Blumenkinder haben es bald naturnäher

ein-preis-fuer-den-kindergarten
Die kleinen Kita-Bewohner in Oberbobritzsch freuen sich über die Neugestaltung ihres Gartens. Foto: Wieland Josch

Oberbobritzsch. In der Kindertagesstätte "Blumenkinder" in Oberbobritzsch ist momentan eine ganze Menge im Gange, denn in der vergangenen Woche wurde damit begonnen, den 1.500 Quadratmeter großen Karten der Einrichtung maßgeblich umzugestalten. Verantwortlich dafür sind in diesem Fall die Mitarbeiter der Kita selbst.

"Das ist Teil unseres Projektes Qualitätsmanagement", erläutert Lydia Richter, Leiterin der Kindertagesstätte. "Immer wieder schauen wir, wo kann man noch etwas verbessern, ob bei den Abläufen oder der Einrichtung selber." Vor einem Jahr entschied sich das Team, als großes Projekt den Garten in Angriff zu nehmen, ihn noch naturnaher zu gestalten.

Veränderung will gut geplant sein

Nach einer längeren Entwicklungsphase, bei der zahlreiche Ideen gesammelt wurden, übrigens gemeinsam mit den Eltern der Kinder, ging es in der vergangenen Woche nun an die Umsetzung. Die beiden Sandkästen, bislang weit auseinander liegend, wurden an neuem Ort zusammengeführt, ein Spielhaus versetzt. Als nächster Schritt folgt bald die Gestaltung eines kleinen Bolzplatzes. "Wir hoffen, dass wir mit allem so gegen Ende des Jahres fertig sind", so Lydia Richter.

Finanzierung durch Wettbewerbe und Spenden

Finanziert wird alles aus Spenden und Aktionen, wie etwa den regelmäßigen Altpapiersammlungen. Dass das Konzept ankommt, diese Versicherung haben die "Blumenkinder" und die Erzieherinnen mittlerweile. Denn man bewarb sich mit dem Projekt beim Sächsischen Kinder-Garten-Wettbewerb und kam unter die 30 Sieger der ersten Runde.

Am Freitag, den 23. Juni durfte deswegen eine Prämie von 400 Euro bei einer Festveranstaltung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden entgegen genommen werden. Das Geld ist für Rollrasen geplant, der um die Sandkästen herum verlegt wird. "So kann die Fläche schnell wieder für die Kinder freigegeben werden", freut sich die Leiterin.