• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ein Projekt mit hohem Anspruch

Stadtentwicklung Konzeption "Ab in die Mitte" für das Museum

Mit dem Wettbewerb "Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen" hat Freiberg schon gute Erfahrungen gemacht. Zuletzt errang man einen dritten Platz mit der Konzeption für die Erbische Straße, welche nun kurz vor ihrer Fertigstellung steht. In diesem Jahr will man ein besonders ehrgeiziges Projekt angehen. Unter dem Titel "Lebensgefühl Stadt - Tradition modern (er)leben - Altstadträume aktiv erleben" soll besonders die Modernisierung des Stadt- und Bergbaumuseums im Fokus stehen. Die Unterlagen dazu wurden bereits bei der Jury eingereicht. Wie konkret sehen die Ziele dabei aus? "Die Sanierung und Modernisierung des Museums und des Gebäudes Am Dom 2 soll 2017 mit der Errichtung eines modernen Zwischenbaus durchgeführt werden", erläutert Bürgermeister Holger Reuter. "Damit wird ein derzeit städtebaulicher Missstand beseitigt." In diesem Jahr wurde das Museum durch die Anbringung eines Fahrstuhles und einer Rampe deutlich barrierefreier. Die neuen Planungen sehen vor, weitere behindertengerechte Umbauten vorzunehmen.

Durch die Einbeziehung des bis dahin separaten Nebengebäudes nach dessen Sanierung sei es auch möglich, bislang eingelagerte Objekte der Öffentlichkeit zu präsentieren. "Durch eine Neuausrichtung der bisherigen Ausstellung mit Aussagen zur Montanregion Erzgebirge, einer explizierten Silberausstellung und der Betrachtung heutiger Aspekte soll die Attraktivität des Museums gesteigert werden", so Reuter. Einher geht dies alles mit einer gewerblichen und touristischen Offensive. So wird eine Freiberger Einkaufsnacht unter dem Motto "Alter Brauch auf der Höhe unserer Zeit" organisiert. "Und die bisherigen Stadtführungen werden um Themenschwerpunkte wie Architektur, Historie oder Stadtsanierung erweitert", sagt Holger Reuter. Auch soll es spezielle Orgelführungen geben. Geplant ist, die Umsetzung bis 2021 abzuschließen und die Kosten sind mit etwa 4,2 Millionen Euro veranschlagt. Bei einer zentralen Veranstaltung in Torgau am 28. Oktober werden die diesjährigen Preisträger bekannt gegeben.



Prospekte