Ein Stück Brand-Erbisdorf in jedem Rolls Royce

Erweiterung Grundstein für neue Produktionsstätte gelegt

ein-stueck-brand-erbisdorf-in-jedem-rolls-royce
Arne Gorzolla (l.) und Stephan C. Kratzer befüllen die Zeitkapsel unter anderem mit einem Glücks-Euro. Foto: Wieland Josch

Brand-Erbisdorf/Weißenborn. Die ersten Säulen für die neue Werkhalle der HEWA Leder GmbH auf ihrem Areal bei Brand-Erbisdorf stehen bereits. Nun kann auch der ganze Rest hinzukommen.

Produktion soll verdreifacht werden

Am vergangenen Freitag nämlich erfolgte die Grundsteinlegung für die neue Produktionsstätte durch Geschäftsführer Stephan C. Kratzer und Arne Gorzolla, geschäftsführender Gesellschafter des ausführenden Baubüros Freiberg. Neben der "Werk II" genannten Halle entstehen auf einer Gesamtbaufläche von 35.000 Quadratmetern in den nächsten Monaten noch ein Labor, ein Lager für Chemikalien und ein Bürogebäude.

"Mit diesem kommt die Verwaltung näher an die Produktion heran", sagte Kratzer. In dem Haus sind dann zusätzlich neue Sozialräume zu finden. Herzstück wird aber das Werk sein. "Damit verdreifachen wir unsere Produktion auf rund 3.000 Häute pro Tag", erläuterte der Geschäftsführer. "Damit werden wir zu einem der großen Player auf dem Weltmarkt."

Ein Stück Brand-Erbisdorf in jedem Rolls Royce

Die Qualität aus Brand-Erbisdorf hat jetzt schon einen guten Namen. "Seit bereits 15 Jahren sind wir Alleinlieferant für Rolls Royce", so Kratzer. "In jedem Wagen der Nobelmarke ist Leder aus Brand-Erbisdorf." Auch für die Modelle der Zukunft habe man Verträge oder befinde sich in Gesprächen. VW, Audi und Lamborghini sind weitere Abnehmer. Sieben Millionen Euro lässt sich das Unternehmen die neuen Bauten kosten.

"Und wir sind stolz, dass wir das ohne Finanzierung durch unser Mutterunternehmen Coindu schaffen", erläuterte Stephan C. Kratzer. Vielmehr werde es dank Fördermitteln, Krediten und Eigenmitteln finanziert. Dank ging auch an den Landkreis Mittelsachsen, der unkompliziert bei den Genehmigungsverfahren half. Der Neubau sei ein Zeichen dafür, dass sich die Coindu-Gruppe zum Standort Brand-Erbisdorf bekenne.