Ein Treffpunkt zur freien Entfaltung

Einweihung Freiberg bekommt Genossenschaftshaus

ein-treffpunkt-zur-freien-entfaltung
Feierliche Schlüsselübergabe: Thomas Buckreus, Jürg Kriesten und Aufsichtsrat Konrad Reichelt (vorn v.l.). Foto: Wieland Josch  Foto: Wieland Josch

Freiberg. Es sei ja noch gar nicht so lange her, formulierte es Thomas Buckreus, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft Freiberg, da habe man sich am Siedlerweg 1 getroffen, um die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts der modernisierten und umgebauten Hauptgeschäftsstelle zu begehen.

Neues Gebäude für die 10.000 Mitglieder

Der Anlass, warum man am vergangenen Donnerstag wieder an gleicher Stelle zusammenkam, war ein ebenso erfreulicher. Denn den rund 10.000 Mitgliedern wurde an diesem Tag ihr erstes Genossenschaftshaus übergeben.

Dabei handelt es sich um einen bislang separat stehenden Altbau, der nun durch eine gläserne Brücke mit dem Hauptgebäude verbunden ist und in welchem über Jahrzehnte hinweg altes Material gelagert wurde. "Größtenteils noch aus Zeiten vor der Wende", erläutert Vorstandsmitglied Jürg Kriesten. "Das hat keiner jemals gebraucht und so waren die Räume nicht nutzbar."

Im vergangenen Jahr nun begann man, den Gedanken eines Genossenschaftshauses Wirklichkeit werden zu lassen. Entstanden ist ein heller und moderner kleiner Saal, ausgestattet mit allem, was man für verschiedene Veranstaltungen braucht, von Beamer und Leinwand für Film- oder Bildvorträge über eine Küche mit Catering-Modul für Feiern bis hin zu vollständig sanierten Toiletten und einer Terrasse.

"Miteinander und Füreinander"

Damit ging für Stephie Brunsch, Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft, ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Getreu dem Motto "Miteinander und Füreinander" könne sich hier nun getroffen werden, um zu feiern oder zu diskutieren. Die Gestaltung, so Thomas Buckreus, erfolge allein durch die Mitglieder. "Wir haben für die Arbeiten mit rund 100.000 Euro kalkuliert", zählt Jürg Kriesten auf. "Am Ende werden es ungefähr 90.000 Euro sein, die ausgegeben wurden."