Eine Auszeichnung für kleine Forscher

Bildung MINT-Fächer genießen schon in Kitas hohes Ansehen

eine-auszeichnung-fuer-kleine-forscher
Foto: kali9/Getty Images

Brand-Erbisdorf. Im Rahmen der vierten Sachsen-Gala wurden 60 sächsische Kitas, Horte und Grundschulen mit dem Zertifikat als "Haus der kleinen Forscher" ausgezeichnet.

Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth würdigte den nachhaltigen Einsatz der Einrichtungen in der frühen MINT-Bildung - also im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Interesse der Kitas ist groß

Rund 120 pädagogische Fach- und Lehrkräfte nahmen an der Verleihung der Zertifikate im Verkehrsmuseum Dresden teil. "Auch ich war als Schirmherrin der Initiative unseres lokalen Netzwerks "Haus der kleinen Forscher an der TU Bergakademie Freiberg" zusammen mit den Koordinatorinnen Frau Häußler und Frau Dr. Biermann in Dresden. Beide sind mit Herz, Verstand und viel Leidenschaft als Trainerinnen für unsere Erzieherinnen eine feste Größe in Sachen kindgerechter, naturwissenschaftlich kompetenter Weiterbildung", sagte die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann.

Während der Gala erhielten mittelsächsische Kitas, wie das "Kinderland" aus Brand-Erbisdorf und die "Auenzwerge" Mittweida die dritte Zertifizierung. Zum zweiten Mal zertifiziert wurde das "Striegistaler Spatzennest" im Ortsteil Pappendorf, und die Kita "Spatzennest" aus dem Döbelner Ortsteil Ziegra darf sich zum ersten Mal "Haus der kleinen Forscher" nennen.

"Hierüber freue ich mich ebenfalls sehr. Ich bin als ehemalige Erzieherin sehr stolz auf meine Berufskolleginnen und danke den beiden Netzwerkpartnern, der TU Bergakademie Freiberg und der Handwerkskammer Chemnitz, für ihr Engagement."