Eine Hälfte von Dir - Eine Hälfte von mir

Konzert Jiddische Lieder und Klezmer im Spital Oederan

eine-haelfte-von-dir-eine-haelfte-von-mir
Valeriya Shishkova und Di Vanderer musizieren traditionelle jiddische Lieder und Klezmer, aber auch zeitgenössische Kompositionen. Foto: Agentur

Oederan. Nachdem an diesem Sonntag das Ensemble "Barocollo" um 15 Uhr mit Klassikern aus dem reichen Repertoire der gehobenen Unterhaltungsmusik von Walzer über Tango bis Swing die diesjährige Konzertreihe im Oederaner Spital eingeläutet haben wird, ist am Ende des Monats Januar Musik einer ganz anderen Stilrichtung zu hören. Vermutlich aber nicht weniger ergreifend.

Valeriya Shishkova und Di Vanderer spielen dann unter dem Motto "A teyl vun dir - a teyl vun mir - Eine Hälfte von Dir - Eine Hälfte von mir" sowohl traditionelle jiddische Lieder und Klezmer als auch zeitgenössische Kompositionen nach Texten klassischer und moderner jiddischer Autoren. Zu ihrem Repertoire gehören auch eigene Kompositionen nach Gedichten der israelischen Dichtern Lev Berinsky und Michoel Felsenbaum. Sie gehören zu den wenigen und möglicherweise letzten Autoren, die nicht in Hebräisch, sondern in ihrer jiddischen Muttersprache schreiben.

Valeriya Shishkova besitzt die Gabe, Lieder mit einer großen und ergreifenden Emotionalität so spürbar und mit Herzblut zu gestalten, dass sich wohl niemand diesem besonderen Zauber entziehen kann. Ihre große Menschlichkeit und Freundlichkeit, den großen Reichtum ihrer Seele, teilt sie in ihren Konzerten mit ihrem Publikum, heißt es in der Ankündigung.

Die in Moskau geborene und seit vierzehn Jahren in Dresden lebende Valeriya Shishkova hat sich zu einer herausragenden und deutschlandweit überzeugende Interpretin jiddischer Lieder entwickelt. Zahlreiche Konzertgastspiele von Bremen bis München brachten ihr große Anerkennung und herzliche Resonanz. Auch im Ausland: Sie ist Preisträgerin des Internationalen Wettbewerbs der jüdischen Musik in Amsterdam.

Und das liegt - neben der Perfektion und dem begeisternden Zusammenspiel ihrer beiden Musiker Sergej Trembitskiy, Klavier und Flöte, sowie Gennadi Nepomnjaschiy, Klarinette - an der besonderen Persönlichkeit der Sängerin, die Wärme, Empathie und innige Anteilnahme zu verschenken weiß.

Weitere Termine für die Reihe im Spital: Solokonzert mit Christian Haase am 11. März, Blues-Konzert mit John Kirkbride am 8. April. Karten gibt es im Vorverkauf in der Stadtinformation Oederan. www.oederan.de