Eine Stileiche für Wilhelmine in der Allee

Geschichte Günter Kunzmann ist der Schloßpark ans Herz gewachsen

Wechselburg. 

Wechselburg. Die Allee der Schönburg-Eichen am Eingang des Wechselburger Schlossparkes ist nun wieder komplett. Darüber freut sich insbesondere Heimatforscher Günter Kunzmann. Neun Emaille-Schilder bezeichnen für wen welche Eiche gepflanzt wurde. Getreu einer alten Sitte begann Graf Joachim von Schönburg 1899 zu jeder Geburt seiner Kinder eine Eiche zu pflanzen als Sinnbild für Ausdauer und Kraft.

 

 

"Gehören einfach dazu"

Als nun vor kurzem für die Verstorbene Maja Flick geborene Schönburg eine Seelenmesse in der Basilika gehalten wurde, weilte unter den Trauergästen auch Maximilian Prinz zu Fürstenberg aus Baden Württemberg. Dieser machten einen Rundgang um sich erstmals das kleine Eichenwäldchen anzuschauen. "Hier steht das Schild meiner Großmutter Wilhelmine, aber wo ist ihre Eiche", fragt er den Schönburgforscher Matthias Frickert. Aber dieser ist ratlos. Keiner weiß, was aus dem Baum wurde. Deshalb beschloss der Enkelsohn sofort: "Hier soll schnellstmöglich eine Eiche gepflanzt werden, die Kosten übernehme ich".

Nun kam Günter Kunzmann ins Spiel, der in einer Baumschule eine zirka 10 Jahre alte Stileiche bestellte und nun einpflanzen ließ. "Ich war als Kind ab und zu mit meinen Großeltern im Park unterwegs, ansonsten war dieser nicht öffentlich zugängig bis 1945. Aber schon damals stand hier keine Eiche", erklärt der Wechselburger, der sich später um neue Emaille-Tafeln kümmerte. "Die ersten Schilder waren direkt an den Eichenstämmen, die wurden aber zu DDR-Zeiten sofort entfernt. 1997 organisierte Kunzmann Schilder, ließ sie emaillieren und beschriften sowie an Stangen befestigen und aufstellen.

"Die Schönburger lebten seit 400 Jahren hier und gehören einfach zu Wechselburg dazu. Das ist Heimatgeschichte und die muss erhalten bleiben, das ist mein Ziel und Bestreben", erklärt der 88-Jährige. Damit sich viele Parkbesucher an den Schönburg-Eichen informieren können, ließ er vor der 800-Jahrfeier die Ahnentafel ebenfalls erneuern. Am Samstag wird die neu gepflanzte Eiche 11 Uhr von Prior Pater Maurus gesegnet, auch evangelische Kirchglieder sind mit dabei.