Eine Tonne Deckel gegen Polio

Engagement Klasse mit den meisten Deckeln wird mit Bildungsreise belohnt

Eppendorf. 

Eppendorf. Die Mädchen und Jungen aus der Heiner-Müller-Oberschule Eppendorf haben sich in den vergangenen Wochen mächtig ins Zeug gelegt, damit der Kampf um Polio (Kinderlähmung) erfolgreich weiter geführt werden kann. Sie beteiligten sich an der Aktion "500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung". Dafür sammelten sie Plastikverschlüsse von Flaschen, die dem Recyclingkreislauf zugeführt werden.

Die Aktion wurde zum Wettbewerb

Aus dem Erlös werden dann Polio - Impfungen in wirtschaftlich schwachen Ländern bezahlt. Dabei gilt die Faustformel, dass ein Kilogramm dieser Deckel reicht, um eine Impfung zu bezahlen. Im Förderverein der Heiner-Müller-Schule entstand nicht nur die Idee, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Vielmehr wurde daraus ein kleiner Wettbewerb gestartet, der nun zu Ende gegangen ist. Die Schülerinnen und Schüler aus der Eppendorfer Bildungseinrichtung schafften es, fast eine Tonne dieser Deckel zu sammeln.

Dabei legte die Klasse 5b mit stolzen 670 Kilogramm besonderen Ehrgeiz an den Tag. In vielen Säcken verpackt wurden die Verschlüsse bei Gerd Pilz vom Flöhaer ABC-Reisebüro abgeliefert, der sich um den Weitertransport kümmert. "Der Förderverein wird diesen Sammeleifer mit einer Bildungsreise belohnen. Wann und wohin es geht, ist aber noch nicht klar", sagte Lisa Körner vom Eppendorfer Verein. Obwohl der interne Wettbewerb in der Eppendorfer Oberschule beendet ist, wird bis zum Aktionsende am 30. Juni weiter gesammelt.