Einfach mal nur wichteln

Geschenke Stress vorprogrammiert

Einen ganz besonderen Stressfaktor in der Vorweihnachtszeit stellt der alljährliche Geschenkekauf dar. Viele Menschen versuchen, im Vergleich zum Vorjahr immer noch teurere und größere Präsente zu finden. Denn man möchte Angehörigen und Freunden signalisieren, dass diese einem selbst mindestens genauso wichtig sind wie im Vorjahr. Ein gefährlicher Kreislauf entsteht.

Gerade hier können Stressgeplagte aber leicht Abhilfe schaffen: "Erwachsene können sich beispielsweise im Vorfeld darauf verständigen, einmal "nur" zu wichteln - also reihum nur noch eine Person zu beschenken. Häufig schief geht dagegen die Vereinbarung, sich gegenseitig gar nichts mehr zu schenken", weiß der Psychologe. Hält sich nur eine Person nicht an die Abmachung, ist ein schlechtes Gefühl beim Rest der Anwesenden an Heiligabend vorprogrammiert. Es können aber auch gemeinsame Limits bei Anzahl und Wert der Geschenke vereinbart werden. Wer auf einem persönlichen Geschenk für jedes Familienmitglied besteht, sollte zumindest frühzeitig mit dem Geschenkekauf beginnen.