Einmal dem Bundespräsidenten die Hand geben

Politik Frank-Walter Steinmeier besucht die Muldestadt Penig

Zum Abschied in Penig bekam Frank-Walter Steinmeier eine kleine Auswahl an regionalen Produkten überreicht Foto: Andrea Funke

Penig. Am Montag besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Gattin Elke Büdenbender und Ministerpräsident Stanislaw Tillich die Muldestadt Penig. Sein Anliegen ist es, Städte und Gemeinden bei seiner Stippvisite durch Mittelsachsen kennenzulernen und sich die Erfahrungen der Bürgermeister schildern zu lassen.

Knapp eine Stunde ließ er sich Zeit, mit Bürgermeister Thomas Eulenberger, Landrat Matthias Damm und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt die Stadt mit ihren Einwohner kennen zu lernen. Begrüßt wurde er von mehreren hundert Besuchern. Thomas Eulenberger nutzte die Gelegenheit, kurz seine Stadt vorzustellen und ließ Frank-Walter Steinmeier sich ins Ehrenbuch der Stadt Penig eintragen.

Selbstgemachter Likör und spontane Begrüßungen

Dann ging es weiter durch die Altstadt vorbei am neuen Generationen-Spielplatz, den sanierten Häusern der Mandelgasse bis hin zu Karsta´s kleinem Kino. Inhaberin Karsta Hönicke begrüßte den Staatsmann mit seiner Gattin und Begleitern und gab ein Gläschen selbstgemachten Likör aus. Der Bundespräsident interessierte sich für die aktuelle Ausstellung bevor es zurück auf die Straße ging.

Immer wieder kam es bei dem Rundgang zu spontanen Begrüßungen und kurzen Gesprächen, auch berichteten Stadträte, Geschäftsinhaber und Ehrenämtler von ihrem Leben in der Muldestadt.

"Was hier geleistet wurde, ist ein Beispiel für andere"

"Ich bin erfreut über die vielen Menschen, die hierhergekommen sind. Man erkennt in der Stadt mit zirka 9000 Einwohnern wie iel in den letzten Jahren geschaffen wurde durch die Initiative der Verantwortlichen sowie den ehrenamtlichen Einsatz. Es ist eine hohe Lebensqualität entstanden, das berichten mir spontan die Menschen, die ich hier treffe. Was hier geleistet wurde, ist ein Beispiel für andere", ist das Fazit von Frank-Walter Steinmeier bevor er seinen Antrittsbesuch fortsetzte.

Mit im Gepäck ein paar regionale Produkte sowie frisch gebrautes Bier vom neu gegründeten Brauverein. Am späten Nachmittag setzte sich die Fahrzeugkolonne mit schwarzen Limousinen eskortiert von Polizeimotorrädern wieder in Bewegung und verließ Penig Richtung Bad Lausick um die Proben bei der Sächsischen Bläserphilharmonie zu besuchen. Am Abend gab es einen Empfang von Ehrenamtlichen im Kulturschloss Großenhain.