• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Eislaufvergnügen im Freiberger Schlosshof

Eisbahn Nach einem Jahr Pause wieder auf die Kufen

Freiberg. 

Freiberg. Ab Mittwoch, dem 17. November geht es endlich wieder los mit dem Runden drehen auf dem Eis. Dann öffnet nämlich im Hof des Freiberger Schlosses Freudenstein die Eislaufbahn ihre Pforten. Das Konzept für die achte Saison im neunten Jahr stellte der Geschäftsführer des Veranstalters Gastro-Service Mittelsachsen (GSM), Holger Scheich, vor. Nachdem im vergangenen Jahr dieses Vergnügen ob der bekannten Umstände nicht möglich war, wage man nun, in nach wie vor unsicheren Zeiten, das Risiko, so Scheich. Hocherfreulich sei dabei, dass mehr als 40 Unterstützer aus der Wirtschaft mit dabei seien und dieses Erlebnis für die Menschen erst möglich machten. Hinzu komme außerdem die Stadt Freiberg, die sich stark engagiere. Oberbürgermeister Sven Krüger nannte das alles einen Schritt zurück in Richtung Normalität, der man auch mit dem Christmarkt ab 23. November etwas näher kommen wolle.

Etliche Highlights auf dem Eis

Die Eislauffreunde müssen auf kaum etwas von dem verzichten, was sie auch in den Jahren vor der Pandemie genießen konnten: Eislaufen auf einer 500 Quadratmeter großen Fläche, Imbiss und Glühwein an einem Stand unter freiem Himmel, aber auch das Angebot des Schloss-Cafés in geheizten Räumen. Für alle Aktivitäten im Freien gilt die 3G-Regel, im Schloss-Café 2G. Hinzu kommen Events wie das Familiensilvester am 31. Dezember, das Freiberger Eishockey-Stadtderby (7. Januar), die InPulz-Party (22. Januar) oder ein Penaltyschießen mit den Dresdner Eislöwen (9. Februar). Natürlich findet auch wieder die beliebte Eisstockmeisterschaft statt, für die sich Teams qualifizieren können.

Wer es mit dem Eislaufen noch nicht so drauf hat, der darf es sich beibringen lassen. Eislauflehrerin Sabine Goebel, die schon vor zwei Jahren erfolgreich so manchen auf die Kufen gestellt hatte, egal welchen Alters man war, ist ebenfalls wieder dabei. "Ich habe selber eine Stunde bei ihr genommen", so Holger Scheich lachend. "Für die Pirouette hat es allerdings noch nicht gereicht." Am Wochenende gibt Sabine Goebel Kindern Unterricht, am Mittwoch Erwachsenen. "Auch eine Fortgeschrittenen-Gruppe wird es geben", kündigt sie an. "Und Schulklassen können sich ebenso anmelden." Für ein ungetrübtes Eislaufvergnügen bis 27. Februar ist also alles vorbereitet.