Endlich! Bahnhof Bienenmühle gehört nun der Gemeinde

Erwerb Dreijährige Hängepartie hat nun ein Ende gefunden

Rechenberg-Bienenmühle. 

Rechenberg-Bienenmühle. Diese Nachricht hätte Michael Funke, Bürgermeister der Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle, sicher gerne schon viel früher verkünden wollen, doch musste er damit lange warten. Nun ist es aber endlich amtlich: Die Gemeinde hat den Bahnhof Bienenmühle erworben. Damit dürften eingeschlagene Scheiben, vernagelte Türen, beschmierte Wände und ein eingestürztes Dach ziemlich bald der Vergangenheit angehören, wie die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann erleichtert feststellt. Sie und der Bürgermeister hatten sich in den vergangenen Monaten intensiv darum bemüht, dass die Deutsche Bahn AG auf das Gesuch endlich eingeht.

Nach monatelangem Stillstand wieder Schwung in Angelegenheit gebracht

Drei Jahre hatte die Hängepartie gedauert. "Erst durch Schriftwechsel mit dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur, durch mehrmaliges Vortragen des Problems in mit bahnpolitischen Themen befassten Arbeitsberatungen und nicht zuletzt durch ein geharnischtes Schreiben an Ronald Pofalla, den zuständigen Infrastrukturvorstand, gelang es mir gemeinsam mit Bürgermeister Michael Funke, nach monatelangem Stillstand wieder Schwung in die Angelegenheit zu bringen", so Veronika Bellmann.

Haltepunkt wird Umfeld gerecht

"Der Umbau könnte nun mit der Unterstützung des Freistaates Sachsen durch einen namhaften Fördermittelanteil aus dem ÖPNV-Investitionsprogramm noch in diesem Jahr beginnen." Das hofft mit Sicherheit auch die Gemeinde. Die Weichen sind gestellt, dass auch dieser Haltepunkt entlang der malerischen Strecke bald seinem Umfeld wieder gerecht wird.