Endlich steht der Kriebsteiner Haushalt für 2018

Finanzen Trotz Problemen soll investiert werden

endlich-steht-der-kriebsteiner-haushalt-fuer-2018
In diesem Jahr stehen kostenintensive Investitionen im Gemeindegebiet an. Foto: Andrea Funke

Kriebstein. Obwohl gleich mehrere Mitglieder des Kriebsteiner Gemeinderates kein gutes Gefühl haben, hat die überwiegende Mehrheit bei der jüngsten Gemeinderatssitzung dem 2018er Haushaltsplanentwurf zugestimmt.

Wegen finanzieller Engpässe muss eindeutig gespart werden

"Um wenigstens ab Mitte des Jahres mit einem bestätigten Haushalt arbeiten zu können, war das auch notwendig", sagte Kriebsteins Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler Kriebstein) zu dieser Problematik. Trotzdem wird deutlich, dass es einige finanzielle Engpässe gibt. Zwar will die Gemeinde trotz allem investieren, aber auch Einsparungen müssen her, um nicht zu sehr in die roten Zahlen zu geraten.

"Der vorliegende, beschlossene 2018er Haushalt bildet erst einmal ein gutes Gerüst, um handlungsfähig zu sein", betont Euchler. "Jetzt hat das Landratsamt einen Monat Zeit, um den Haushalt auf Rechtmäßigkeit zu prüfen. Erst danach kann er öffentlich ausgelegt werden", ergänzt sie zum weiteren Prozedere.

Trotzdem stehen einige große Projekte an

An kostenintensiven Investitionen sind im Haushaltsplanentwurf unter anderem für jeweils eine Viertel Million Euro der Umbau des Kindergartens in Grünlichtenberg sowie der Bau der Schustergasse mit Wendehammer und jeweils für rund 130.000 Euro der Neubau einer Brücke auf der Unteren Dorfstraße in Grünlichtenberg sowie der Abriss und Umbau der Bauernstube in Erlebach geplant.