Entspannend und beruhigend

Zimmerwärme Kachelofenheizung kann sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken

Schätzungen zufolge leiden etwa 25 Prozent der Deutschen unter sogenannten Funktionseinschränkungen durch Erkrankungen der Muskulatur und des Skeletts, zehn Millionen Bundesbürger dürften von chronischen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates betroffen sein. Eine Wärmetherapie mit Infrarot-Bestrahlung bringt in solchen Fällen oftmals Linderung. Natürliche Infrarotwärme, die ein Kachelofen über den Ofenkörper abstrahlt, kann ähnlich positiv auf den menschlichen Körper wirken. Die milde, langwellige Infrarot-Wärmestrahlung eines Kachelofens entfaltet auf körperschonende Weise eine vitalisierende Tiefenwirkung. Sie dringt in die Unterhaut ein, gibt Energie an die dort angrenzenden Gewebeschichten ab, kann dabei die Blutgefäße erweitern und die Blutzirkulation anregen. Über den Blut- und Lymphstrom werden so auch tiefere Körperregionen und innere Organe erreicht. Das Lymphsystem kann angeregt werden, schmerz- und entzündungsauslösende Substanzen können schneller abtransportiert werden. Doch nicht nur auf den Körper, sondern auch auf das seelische und psychische Befinden wirkt sich die Wärme eines Kachelofens oder Heizkamins unter Umständen positiv aus. Denn mit seiner entspannenden, beruhigenden Wärme kann er zu einer meditativen Atmosphäre beitragen.