Erstes Kammerkonzert im Kreuzgang

Tipp Es erklingen selten gespielte Werke

Freiberg. 

Freiberg. Manches ist anders beim ersten Kammerkonzert dieser Spielzeit. Als neuer Spielort wird der renovierte Kreuzgang des Freiberger Domes erstmals am Samstag, dem 20. Oktober, ab 17 Uhr in die Kammermusikreihe des Mittelsächsischen Theaters einbezogen. Erst im September wurde das letzte Stück des historischen Kreuzgangs fertiggestellt und eröffnet. Seither ist das Interesse an ihm riesig. Ungewohnt erscheint auch die Besetzung des Konzertes mit Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier. Daniel Rothe, Sergey Tsoy, Lilia Jatscheva und Jan Michael Horstmann widmen sich selten gespielten Stücken für diese etwas andere Kammermusikformation. Es erklingen Werke von Paul Hindemith, Ulrich Leyendecker und Walter Rabl. Sergey Tsoy, stellvertretender Konzertmeister der Mittelsächsischen Philharmonie, steuert eine Eigenkomposition bei. Man darf gespannt sein.