Erstsemester beginnen ihr Studium im festlichen Rahmen

HOCHSCHULE Immatrikulationsfeier zum Start ins neue Semester

Mittweida. 

Mittweida. Das Studio B im Grunert-de-Jácome-Bau der Hochschule Mittweida war an diesem Montagvormittag voll besetzt. Unter den Besuchern im Saal herrschte gute Stimmung. Etwas Anspannung lag aber auch in der Luft. Ein Beamer warf von der Decke ein Licht an die Wand. Unter dem projizierten Bild vom Hauptgebäude der Hochschule Mittweida konnte man "Herzlich Willkommen zur Immatrikulationsfeier" lesen. Freundlich schaute Stephan Beetz, Dekan der Fakultät Soziale Arbeit, in die gefüllten Stuhlreihen und begrüßte alle Anwesenden.

Zweimal im Jahr heißt die Hochschule Mittweida neue Studierende willkommen. Zu Beginn des Wintersemesters im Herbst werden die meisten immatrikuliert. Die Feier findet dann in der Stadtkirche von Mittweida statt. Zu Beginn des Sommersemesters, wie am vergangenen Montag, beginnen traditionell nur Studienfächer im Bachelor "Soziale Arbeit" sowie in einigen Masterstudiengängen und im DHS-Modell, einem Fernstudium-Konzept.

Begrüßung durch Rektor der Hochschule und Oberbürgermeister der Stadt

Die Feier ereignete sich dann, im nicht weniger festlichen Rahmen, direkt an der Hochschule. Neben Stephan Beetz hieß auch Ludwig Hilmer, Rektor der Hochschule Mittweida, die neuen Studienanfänger willkommen. An die Grußworte schloss sich auch Oberbürgermeister Ralf Schreiber an. Als Vertreter der Stadt Mittweida begrüßet er die Erstsemester nicht nur als Studierende in Mittweida, sondern auch als neue Bürger der Stadt.

Am vergangenen Montag begannen 111 "Erstis" ein Vollzeitstudium oder berufsbegleitendes Studium im Bereich Soziale Arbeit. Unter ihnen sind auch zwei Spitzensportler. In der gleichen Seminargruppe wie Christina Schwanitz, Kugelstoß-Weltmeisterin, studiert Leichtathletin Katharina Maisch. An der Hochschule Mittweida, die sich als Partnerhochschule des Spitzensports engagiert, sollen sie optimale Lern- und Trainingsbedingungen finden.